Gegen Orangenhaut vorbeugen

Orangenhaut vorbeugen

Viele haben sie – keiner mag sie. Die Orangenhaut. Es gibt Wege und Mittel, dass du keine Orangenhaut bekommst! Lies in diesem Artikel wie du der Orangenhaut vorbeugen kannst.

Was ist Orangenhaut?

Eine schnelle Einordnung: Orangenhaut, oder auch Cellulite genannt, ist die Umformung des Fettgewebes der Unterhaut. Dabei werden Dellen an den betroffenen Stellen wie Oberarme oder -Schenkel, Hintern oder im Hüftbereich sichtbar. Daher rührt auch der Name Orangenhaut, die bei jedem Menschen unterschiedlich stark ausfallen kann. Dabei wir in drei verschiednen Ausprägungen unterschieden:

  • schwache Cellulite, bei welcher die Dellen nur sichtbar sind wenn die Haut gestaucht wird.
  • Stärkere Cellulite, die auch sitzend oder liegend sichtbar wird
  • dauerhafte Cellulite



In seltenen, besonders schlimmen Fällen kann sich die zusätzlich das Gewebe der Unterhaut entzünden und weitere Hautkrankheiten auslösen.

Warum entsteht Orangenhaut?

Für das Entstehen von Cellulite also Orangenhaut gibt es viele mögliche Auslöser. Diese können genetisch bedingt sein oder zusätzlich auf den Körper einwirken. Die Faktoren können auch zeitlich begrenzt sein oder dauerhaft da sein.
Grundsätzlich fängt das Problem schon bei dem Aufbau der Haut. Hier unterscheiden sich Männer und Frauen in einem entscheidenen Detail doch deutlich von einander: Während das Hautbindegewebe bei Männern verschränkt geschichtet ist, liegen bei Frauen die Gewebeschichten parallel und lockerer. Letzteres kann, wie schon Eingangs beschrieben genetisch stärker oder schwächer ausgeprägt sein. Dieser biologische Fakt sorgt aber dafür, dass häufiger Frauen als Männer an Orangenhaut leiden.
Auch der Hormonhaushalt und die natürliche Alterung des Körpers kann direkten Einfluss auf Entstehung von Cellulite haben. Mit höherem Alter wird die Haut unflexibler und anfälliger für ein delliges Erscheinungsbild.

Neben diesen inneren Einflüssen können jedoch auch äußere Faktoren entscheidend sein. Hierzu zählen zum Beispiel wenig Bewegung und schlechte Ernährungsweise, die zu möglichem Übergewicht führen können. Das dann in der Haut eingelagerte Fett stört die Hautdurchblutung und den Stoffwechsel, was zu schnelleren Orangenhautbildung führt.
Letztlich wirken sich natürlich auch Drogen, Zigaretten und Alkohol und eine nicht ausgewogener Lebensführung auf die Beschleunigung von sichtbarer Cellulite aus.

Was führt zu Orangenhaut?


  • Ungünstige Ausformung des Bindegewebes bei Frauen
  • genetische Bedingungen
  • Hormonhaushalt
  • Hautalterung
  • nicht ausgewogene Lebensführung
  • wenig Bewegung / Sport
  • schlechte Ernährungsweise
  • Übergewicht

Wie gegen Orangenhaut vorbeugen?

Hier gilt vor allem: Umso früher mit den folgenden Maßnahmen begonnen wird, desto höher sind längerfristig die Erfolgsaussichten!

1. Bewegung / Sport

Durch ausreichend Bewegung bleibt der Körper nicht nur allgemein fit, auch unsere Haut dankt es uns! Durch die aktive Fettverbrennung wird die Einlagerung von Fett im Bindegewebe verlangsamt oder verhindert. Darüber hinaus wird die Hautdurchblutung und der Stoffwechsel angeregt. Somit wird die Haut schneller mit wichtigen Vitaminen und Nährstoffen versorgt.

2. Ernährung / Trinken

Eine ausgewogenen und gesunde Ernährung ist eine gute Investition in unsere Haut. Allgemein ist bekannt, dass Obst und Gemüse sehr gesund für uns sind. Die darin enthaltenen Vitamine und Nährstoffe bilden eine wichtige Grundlage für unsere Haut und gegen Cellulite. Dabei helfen auch die enthaltenen Antioxidanzien. Eine Umstellung auf eine gesündere Ernährung kann durch das Ersetzen von Weißmehl- durch Vollkornprodukte beginnen. Auch sollte weißes Fleisch (Geflügel) und Fisch rotem Fleisch (vor allem Rind) bevorzugt werden.
Es muss aber nicht auf alles vermeintlich ungesunde verzichtet werden, was man gerne isst. Jedoch sollte dies in ausgewogenen Maßen geschehen und sich womöglich nach Alternativen umgesehen werden. Pflanzliche Öle sind beispielsweise in vielen Fällen besser als tierische Produkte.
Auf jeden Fall sehr wichtig: Stets ausreichend trinken! Damit die Haut nicht austrocknet, frisch bleibt und gegen Orangenhaut gewappnet ist, sollten mindestens 2 Liter Wasser oder zuckerfreier Tee am Tag getrunken werden!

3. Hautpflege

Bei der Hautpflege gibt es verschiedene Ansätze und Möglichkeiten gegen Orangenhaut vorzubeugen. Vielen sollte bekannt sein, dass es ein sehr breites Spektrum an Hautpflegeprodukten gibt. Auch speziell im Bereich Cellulite ist die Auswahl sehr groß. Es muss darauf geachtet werden, dass die Cremes und Salben auf natürlicher Basis hergestellt wurden und kein Parfüm oder andere künstliche Stoffe beinhalten. Mit der passenden feuchtigkeitsspendenden Creme können die Problemstellen morgens und abends behandelt werden. Dies kann die Hautdurchblutung fördern und schädliches Fett verbrennen. Auch durch professionelle Massagen oder Massagebürsten kann die Durchblutung der Orangenhautstellen angeregt werden und somit Körpergifte entfernt werden. Auch regelmäßige Wechselduschen (heiß/kalt) können einen ähnlichen Effekt haben! Wem dies zu unangenehm sein sollte, der kann auch auf Bäder in Algen oder Salzen ausweichen. Erstere helfen bei der Verbrennung von Fett, letztres kann Einlagerungen von Wasser im Körper gut beseitigen. Empfohlen wird zusätzlich auch die sanfte Reinigung der Haut durch natürliche Peelings. Somit können alte Hautzellen entfernt werden und es kommt zur schnelleren Regeneration der Haut.

4. Sonnenschutz

In jedem Fall sollten betroffene Hautstellen nicht ungeschützt der Sonne ausgeliefert werden. UV-Strahlung beschleunigt nachhaltig die Hautalterung und ist somit für die Vorbeugung bzw. Bekämpfung von Cellulite eher hinderlich. Besonders vor regelmäßigen Solariumbesuchen sei an dieser Stelle abgeraten.

Fazit: Wie Organgenhaut verhindern?

  • Ausreichend Bewegen und Sport treiben: So bleibt der Körper gesund und straff!
  • Richtig Essen und ausreichen Trinken: Obst, Gemüse und Vollkornprodukte für Ballast- und Nährstoffe sowie Vitamine & Fisch und Geflügel statt rotem Fleisch! Auf Drogen, Alkohol und vor allem Zigaretten verzichten!
  • Die Haut pflegen: richtige Cremes einsetzen, Massagen durch Profis oder Bürsten, Wechselduschen oder Bäder & Peelings
  • Haut vor Sonne (und Solarium) schützen!

Hinterlasse ein Kommentar