Diagnose von Dehnungsstreifen

Dehnungsstreifen sind auf der Haut einfach auszumachen. Die durchschimmernden Blutgefäße lassen die Risse der Unterhaut bläulich bis rötlich schimmern. Sie sind meistens mindestens einen Zentimeter lang und maximal zwei Zentimeter breit. Sollten die Streifen dennoch nicht eindeutig zu charakterisieren sein, kann ein Arzt aufgesucht werden. Besonders anfällig für die Streifen auf der Haut sind natürlich Frauen, die schwanger sind. Bei Schwangeren können Geburtshelferinnen oder Hebammen vermutlich eine erste Diagnose aufstellen.


zusätzliche Informationen über Dehnungsstreifen

TEILENInformationenQuellenBildquellen
[easy-share buttons=“google,facebook,twitter“ counters=1 native=“no“ hide_total=“no“]
Für diese Hautkrankheit stehen keine weiteren Informationen zur Verfügung. Solltest du noch Fragen haben kannst du diese unter folgender Rubrik stellen: zu den Fragen und Antworten
  • Salter; Kimball: Striae gravidarum, Online-Publikation, veröffentlicht in: Pubmed.gov, Wissenschaftliches Abstract, 2006
  • Pavicic; Steckmeier; Kerscher; Korting: Evidentbasierte Kosmetika: Konzept und Anwendung bei den Zielstellungen Cellulite, Striae distensae und Acne vulgaris, Fachliteratur, Verlag Thieme, Stuttgart 2008
  • Fraser, Liz: Ich bin dann mal zwei: Der entspannte Ratgeber für Schwangerschaft und Babyzeit, Fachliteratur, ISBN 3-83382377-1, Verlag Gräfe und Unzer, München 2012
  • Ellis; Wong: Physiologic changes in pregnancy, Fachliteratur, veröffentlicht in: Pubmed.gox, Wissenschaftliches Abstract, 1984
  • Mazel, Sharon; Murkoff, Heidi: Schwangerschaft und Geburt: Alles was Sie wissen müssen, Fachliteratur, ISBN 3-86-882225-9, Verlag mvg, München 2012