Was ist Scheidenpilz?

Der Scheidenpilz ist eine Infektion in oder an der Vagina der Frau, die durch eine Infektion mit Pilzen entsteht. Es entsteht eine partielle Entzündung der Schleimhaut der Vagina. Meistens wird die Mykose, so lautet der Fachbegriff, durch den Pilz Candida albicans ausgelöst. Dieser Erreger zählt zu den sogenannten Hefepilzen. Sie sind für Vaginalpilz bekannt.
Andere Bezeichnungen für diese Hautkrankheit im Intimbereich sind Vaginalsoor oder Soorkolpitis. Diese Begriffe leiten sich von dem Wort Soor ab, welches, meistens als Synonym für Candidose verwendet, einen Rückschluss auf den Erreger der Hautkrankheit zulässt.

Hierbei handelt es sich um eine Infektion mit Hefepilzen. Bei einer Kolitis oder Vaginitis liegt eine Entzündung des weiblichen Geschlechtsorgans vor.
Ist zusätzlich die Vulva der Frau von einem Pilz befallen, spricht der Mediziner von einer Vulvovaginitis candidomycetica.
Dabei ist der Scheidenpilz, manchmal auch fälchlicherweise Scheidenpils geschrieben, sehr weit verbreitet und eine populäre Infektionsart des Geschlechtsbereichs einer Frau. Beinahe 75% aller Frauen waren wissenschaftlichen Statistiken nach schon einmal in ihrem Leben von einem Pilz an oder in der Schleimhaut der Scheide betroffen.
Die hohe Quote entsteht, weil eine Scheindenpilzinfektion leicht entstehen kann. Meistens überträgt sich der Erreger für einen Vaginalpilz durch ungeschützten Geschlechtsverkehr. Darüber hinaus kann eine nachlässige Körperhygiene im Intimbereich Pilzübertragung deutlich erleichtern.
Ein wichtiger Faktor zur Entstehung des Scheidenpilzes ist ein schwaches Immunsystem. Durch eine geschwächte Abwehr können die Pilze nach dem Eindringen eine Entzündung hervorrufen. Funktioniert der natürliche Schutz der Scheide, sterben Erreger ab bevor eine Infektion ausgelöst werden kann. Dieser Schutz besteht aus einem überwiegend saurem Schiedenmilieu. Senkt sich der Säuregehalt, kann es leichter zu einem Eindringen und Ausbreiten von Fremdkörpern kommen. Dies kann unter anderem durch einen schwankenden Östrogenspiegel passieren. Sinkt dieser wie beispielsweise bei einer Schwangerschaft stark ab, kommt es leicht zu Scheidenpilz bei der Frau. Grundsätzlich sind daher auch eher junge Frauen und eher selten Mädchen vor der Pubertät von dieser Krankheit betroffen. Dennoch sind auch diese nicht von Pilzinfektionen ausgeschlossen.

Fakten auf einen Blick:

Bild von einem Scheidenpilz - Illustriert
  • Beim Scheidenpilz handelt es sich um eine Infektion des weiblichen Geschlechtsteils durch Pilze
  • Es sind meistens die Schleimhäute der Vagina betroffen, aber auch die Vulva kann von Vaginalpilz befallen sein
  • Meistens handelt es sich bei dem Erreger um sogenannte Hefepilze des Typs Candida albicans
  • Fast 75% aller Frauen litten schon einmal in ihrem Leben an einem Scheidenpilz
  • Eine Infektion passiert leicht durch ungeschützten Geschlechtsverkehr oder nachlässige Pflege im Intimbereich
  • Ein schwaches Immunsystem begünstigt den Ausbruch der Krankheit
  • Ist der natürliche Säuregehalt in der Vagina zu niedrig können sich Erreger leichter ausbreiten
  • Durch das Absinken des Östrogenspiegels kommt es leichter zum Scheidenpilz
  • Daher sind auch oft schwangere Frauen von dieser Hautkrankheit betroffen
  • Bei jüngeren Frauen ist eine Pilzinfektion seltener, kann aber nicht ausgeschlossen werden

Medizinische Begriffe

Lateinischer BegriffArtBeschreibung
MykoseKrankheitsbildScheidenpilz, also die Entzündung der Schleimhäute der Vagina einer Frau
Soorkolpitis, VaginalsoorKrankheitsbildAlternative Bezeichnungen für einen Pilzbefall an oder in der Scheide
Vulvovaginitis candidomyceticaKrankheitsbildScheidenpilz, bei dem auch die Vulva der Frau befallen ist
Candida albicansKrankheitserregerHefepilz der Candidaart, der meistens Ausbrüche von Scheidenpilz hervorruft
Kolpitis, VaginitisKrankheitsbildEntzündung des weiblichen Geschlechtsorgans
Soor, CandidoseKrankheitsbildInfektion, die durch Hefepilze ausgelöst wurde

zusätzliche Informationen über Scheidenpilz

TEILENInformationenQuellen
Für diese Hautkrankheit stehen keine weiteren Informationen zur Verfügung. Solltest du noch Fragen haben kannst du diese unter folgender Rubrik stellen: zu den Fragen und Antworten
    • Das Neves; Pinto; Teixeira; Dias; u.a.: Local treatment of vulvovaginal candidosis: general and practical consideration, Fachliteratur, veröffentlicht in: Pubmed.gov, Wissenschaftliches Abstract, 2008
    • Hof: Vaginale Candidose, Fachliteratur, veröffentlicht in: Der Gynäkologe 39/06, Verlag Thieme, Wissenschaftliches Abstract, 2006
    • Missou, Madame: Frauenleiden verstehen & heilen – Blasenentzündlung, Scheidenpilz, Migräne, Menstruationsbeschwerden und PMS, Fachliteratur, ISBN 1-49-373884-4, Verlag CreateSpace Independent Publishing Platform, 2013
    • Gerhard, Ingrid: Das Frauen-Gesundheitsbuch: Symptome verstehen – Krankheiten behandeln. Wo Naturheilverfahren wirken, wann Schulmedizin nötig ist, Fachliteratur, ISBN 3-83-042261-X, Verlag Trias, München 2009
    • Beikert, Florian Chrostoph: Ursache und Therapie chronischer Vulvitisbeschwerden, PDF-Publikation, Dissertation, Universität Freiburg im Breisgau, 2007
    • Sobel: Culvovaginal candidosis, Fachliteratur, veröffentlicht in: Pubmed.gov, Wissenschaftliches Abstract, 2007