Hautkrankheiten Portal Logo

Akne

Was ist Akne?

Akne ist die am meisten verbreitete Hautkrankheit. Statistiken zufolge waren schon gut 85% der Menschen im Laufe ihres Lebens davon betroffen. Grund dafür ist häufig der sexualhormonelle Einfluss bei Männern während der Pubertät, daher sind diese auch häufiger Betroffen. Die gewöhnliche Akneerkrankung wird in der Fachmedizin auch Akne vulgaris genannt. Der größte Teil der betroffenen ist zwischen 15 und 18 Jahren alt, nur jeder Zehnte leidet noch bis ins Alter von 25 Jahren an Akne. Jedoch sind Akneformen bis ins hohe Alter nicht auszuschließen. Daher wird in der Medizin auch das Krankheitsbild der Akne in Altersgruppen unterschieden.

Normalerweise bildet sich die Hautkrankheit aber nach der Pubertät spontan zurück. Bei starken Entzündungen können jedoch Aknenarben zurückbleiben. Akne, also die Erkrankung des Talgdrüsenapparates, entsteht durch eine Störung am Talgdrüsenausgang. Dabei verhornt diese Stelle und es entstehen Komedonen, umgangssprachlich Mitesser. So ist die unreine Haut eine leichte Angriffsfläche für Eiteransammlungen.

Anfangs sind sie nicht entzündlich, können sich jedoch unter bakterieller Einwirkung zu entzündlichen Knoten, Pusteln oder Papeln entwickeln. Mediziner unterscheiden dabei hauptsächlich zwischen folgenden gängigen Akneformen: Acne comedonica, Acne papulo-pustulosa, Acne conglobata.

Unsere Tipps für die beste Behandlung von Akne:

Akne - Alle Fakten auf einen Blick

  • Akne ist sehr weit verbreitet
  • Es kommt zur Erkrankung der Talgdrüsen, die durch Überproduktion verhornen und sich entzünden
  • Es entstehen zuerst Komedonen (Mitesser), dann eitrige Knoten, Pusteln oder Papeln
  • Je nach Schwere des Befalls können Aknenarben zurückbleiben
  • Meistens tritt Akne im Alter zwischen 15 bis 18 Jahren auf
  • Männer sind etwas häufiger von Akne befallen
  • Akne wird nach Altersgruppe und schwere der auftreten Symptome unterscheiden

Medizinische Begriffe für Akne

Lateinischer BegriffArtBeschreibung
EffloreszenzenKrankheitsbildDermatologische Veränderungen der Hautstruktur
akneiformKrankheitsbildAkneaähnlich erscheinende Hauterkrankung
Acne vulgaris/simplexKrankheitsbildGewöhnliche Akne
Acne neonatorumKrankheitsbildAkne bei Neugeborenen
Acne infantumKrankheitsbildAkne bei Kindern vor der Pubertät
Acne tardaKrankheitsbildAkne bei Erwachsenen über 25 Jahre
Acne arstivalisKrankheitsbildAkne durch Einwirkung von UV-Strahlung
Acne cosmeticaKrankheitsbildAkne durch Reaktion auf Kosmetikprodukte
Acne medicamentosaKrankheitsbildAkne durch Überdosis von barbiturat-, lithium- oder kortikosteroidhalte Medikamenten oder von Vitamin B6,B12,D2 und bei Anabolikamisbrauch
Acne venenataKrankheitsbildAkne durch Reaktion auf Kontakt mit Chlor, Öl oder Teer
Acne inversaKrankheitsbildSchwerste Akneform
Acne comedonicaKrankheitsbildAkne hauptsächlich aus Komedonen und wenigen Papeln bestehend
Acne papulo-pustulosaKrankheitsbildAkne hauptsächlich aus Papeln und Pusteln bestehend
Acne conglobataKrankheitsbildAkne hauptsächlich aus Fistelkomedonen und Knoten
SeborrhoeKrankheitsbildErhöhte Talgproduktion
Acne fulminansKrankheitsbildKomplikationsfall der acne conglobata mit Fiebererscheinung und möglichem Absterben betroffener Hautbereiche
KomedonenEntzündungUmgangssprachlich als Mitesser bekannte Unreinheiten der Haut

Schnellübersicht: Ursache, Symptome und Behandlungsmöglichkeiten von Akne

Die wichtigsten Informationen zur Entstehung, Ursache, Symptome, Diagnose und Behandlungsmöglichkeiten von Akne haben wir hier für dich zusammengefasst.

Welche Ursache steckt hinter Akne?

Akne kann durch verschiedene Ursachen begünstigt werden. Hilfreich ist die Einteilung in "äußere Faktoren" und "innere Faktoren". Oftmals können diese Faktoren auch gemeinsam auftreten. Zu den äußeren Faktoren zählen unter anderem eine erhöhte Sonnenlichteinstrahlung, unverträgliche Inhaltsstoffe in Kosmetikprodukten, Übermäßiger Konsum von Anabolika oder Vitaminen B6, B12 oder D2, Rauchen, erhöhter Stress oder Kontaktakne durch Chlor, Öl oder Teer.

Zu den inneren Faktoren zählen Hormonveränderungen und Schwankungen, die Einnahme der Pille als Verhütungsmittel, die zu einer schwache Immunabwehr, Diabetes, Talgüberproduktion durch Androgene oder Bakterienansammlungen.

>In unserem Artikel erfährst du hier mehr über die Ursachen von Akne.

An welchen Symptomen kannst du Akne erkennen?

Klassische Symptome von Akne sind äußerlich leicht zu erkennen. Auf der Haut sind rötliche Stellen und Schwellungen auszumachen, die Betroffenen leiden unter drückendem oder juckendem Schmerz. Weitere Symptome können Schwellungen der Lymphknoten und fettige Haut sein. Kopfschmerzen und Fiebererscheinung treten nur in besonders schweren Fällen von Akne auf. In seltenen Fällen kann eine Akneerkrankung zur Sepsis führen. Wurden bakterielle Schmierinfektionen verschleppt entstehen jedoch zuerst Furunkelose oder Follikulitis, also Abszesse.

Beispiel für Akne im Gesicht

>Hier erfährst du mehr zu Akne Symptomen

Wie wird Akne diagnostiziert?

Die Diagnose erfolgt über einen Dermatologen und mit Hilfe der Blickdiagnose. Während es oft mit geröteten kleinen Knoten anfängt, entwickeln sich die Entzündungen mit der Zeit zu kleinen weißlichen Eiteransammlungen im Gesicht, weiblichen Dekolleté, am Rücken, in den Achselhöhlen, im Intimbereich, am Hintern oder in der Leistenregion.

Wie kann Akne behandelt werden?

Die Behandlung von Akne erfolgt immer anhand des Schweregrads der Erscheinungen. Wird Akne äußerlich therapiert, soll die Akne behandelt, das Ausbreiten verhindert und einem erneuten Auftreten vorgebeugt werden. Dabei ist es besser Akne so früh wie möglich zu behandeln, damit bei schweren Fällen nach der Heilung keine Narben bestehen bleiben. Die Behandlung von Akne kann sich gerne über Wochen ziehen, daher ist ein gewisses Durchhaltevermögen des Patienten unabdingbar. In den allermeisten Fällen kann Akne mit speziellen Reinigungsschäumen und guten, wasserbasierten Cremes erfolgreich behandelt werden.

Absolute Ausnahmeergebnisse sind mit der Acne One Pflegelinie aus dem Forschungslabor von mesoesthetic zu erzielen. Das Purifying Mousse sorgt für eine ideale Gesichtsreinigung und die Acne One Behandlungscreme hilft bei der raschen Rückbildung von Akne. In unserem Test konnten keine weiteren Produkte an das Ergebnis dieser Pflegelinie herankommen, auch wenn diese nicht ganz günstig ist. Am preiswertesten findest du diese nicht auf Amazon, sondern im Spezialisten-Shop von DERMIDA. Alternativ kann die Pflegecreme auch häufig über den Dermatologen bezogen werden, wenn auch etwas teurer.

Ebenfalls sehr überzeugend wirkte in unserem Test das hochkonzentrierte Cosmeceutical von Stayve. Das AC Stem Cell Serum erhöht die Elastizität der Haut, wirkt antibakteriell, wundheilend und fördert die Regenration der Haut. In der täglichen Anwendung als Pflegeserum bekämpft es Akne besonders wirksam. Hierzu wird es einfach einmal täglich auf die betroffene Haut aufgetragen.

Sollten nach der Behandlung noch Aknernarben übrig bleiben, können diese mit dem Dermaroller und der Microneedling-Behandlung effizient behandelt werden. Je nach Schweregrad ist eine komplette Rückbildung der Narben möglich. Alles über die Behandlung von Aknenarben mit dem Dermaroller erfährst du hier.

Kann Akne eigentlich vorgebeugt werden?

Leider sind die Möglichkeiten sehr begrenzt, um Akne vorzubeugen. Selbstverständlich ist eine bewusste Ernährung und der Verzicht auf Alkohol und Tabakprodukte ratsam. Auch die oben genannten Produkte können schon vorsorglich verwendet werden, um Akne vorzubeugen. Milchprodukte und Süßigkeiten sollten nicht in übermäßigem Maße verzehrt werden. Starke Sonneneinstrahlung und erhöhte Klimaschwankungen sollten gemieden werden.

Quellenangaben

  • Nast, Alexander; Bayerl, Christiane; Borelli, Claudia; u.a.: S2k.Leitlinie zur Therapie Akne, Online-Publikation, Deutsche Dermatologische Gesellschaft, veröffentlicht in: AWMF online, 2011
  • Coradain, Loren; Lndeberg, Steffan; Hurtado, Magdalena; u.a.: Acne Vulgaris: A Disease of Western Civilisation; PDF-Publikation, veröffentlicht in: JAMA Dermatology, 2002
  • von Laffert, Maximilian: Acne inversa: Klinische Daten und Histologie des Oprationsguts von 60 Patienten. Die Suche nach „sehr frühen“ morphologischen Veränderungen, Online-Publikation, Dissertation, Halle-Wittenberg 2008
  • Rassner, Gernot; Steinert, Ursula; Schlagenhauff, Bettina: Dermatologie. Lehrbuch und Atlas, Fachliteratur, ISBN 3-43-742760-1, Verlag Urban und Fischer, München 2007
  • Mühlstädt; Bechara, Kunte: Acne iversa Erkennen – Verstehen - Therapieren, veröffentlicht in: Humanmedizin Kompakt 03/13, Verlag Springer, Berlin 2013
  • Harms, Monika: Akne, Ein Ratgeber für Patienten, Fachliteratur, ISBN 3-80-556457-0, Verlag Karger, Genf 2002
  • Maushagen-Schnaas, Ellen; Meyer-Rogge, Dirk; Graeber, Sabine: Reine Haut, Fachliteratur, ISBN 3-89373750-2, Verlag Trias, Stuttgart 1998
Hinweise: Die Inhalte auf www.hautkrankheiten-portal.de dienen ausschließlich zu Informationszwecken und ersetzen keine ärztliche Behandlung, Untersuchung oder Diagnose. Es handelt sich um journalistische, nicht zwangsläufig ärztliche Abhandlungen. Bei Beschwerden solltest du also einen Arzt aufsuchen. Dennoch legen wir größten Wert auf die Qualität unserer Inhalte.

Trage dich in unser Newsletter ein!

Dann bekommst du Hinweise auf neue Blog Artikel oder großartige Angebote rund um deine Haut.
© Eine unabhängige Informationsseite von: Hautkrankheiten Portal
linkedin facebook pinterest youtube rss twitter instagram facebook-blank rss-blank linkedin-blank pinterest youtube twitter instagram