Hausmittel gegen Schuppenflechte

Hausmittel gegen Schuppenflechte

Schuppenflechte sind nicht nur unangenehm, sondern beeinträchtigen die Lebensqualität enorm. Dabei haben die Patienten bereits unzählige Behandlungsmethoden probiert, doch wirklich geholfen haben die wenigsten Mittel. Zudem sind sie voller Chemie und somit auch nicht besonders gut für den Körper. Doch die Natur hat eigentlich alles, was man benötigt, um Schuppenflechte zu lindern und die Schübe einzudämmen. Ja sogar die akuten Phasen können mit Hausmitteln durchaus gelindert werden.

Diese Hausmittel können unterstützend bei Schuppenflechte helfen

Früher gab es kaum Medikamente, wobei es auch nicht so viele Krankheiten gab. Die Ureinwohner nutzten Heilpflanzen und zahlreiche Krankheiten konnten damit bekämpft und auch geheilt werden. Natürlich ist bei der Vielzahl der Krankheiten, die es in der heutigen Zeit gibt, nicht immer möglich rein auf natürliche Mittel zu setzen. Dennoch können sie unterstützend verzehrt oder genutzt werden, um eine deutliche Linderung zu erzielen. Bei Schuppenflechte beispielsweise gibt es eine große Anzahl an Möglichkeiten, um die Schübe zu verringern und auch die Symptome in den akuten Phasen zu mindern.

Olivenöl

Olivenöl enthält viele wichtige Stoffe, die der Haut guttun und sie bei der Gesundhaltung unterstützen. Dazu zählen unter anderem die wertvollen Fettsäuren wie auch Vitamin A. Sie sind für die Haut unabdingbar und helfen bei der Regenerierung. Um Schuppenflechte mit Olivenöl zu behandeln, sollten etwa 50 ml Olivenöl erwärmt werden. Das warme Olivenöl mithilfe eines Wattestäbchens auf die betroffenen Stellen auftragen. Das Öl pflegt nicht nur die Haut, sondern wirkt auch entzündungshemmend und kann somit eine Entzündung schneller abklingen lassen. Daher sollte bereits bei den ersten Anzeichen das Olivenöl auf die Stellen aufgetragen werden.

Leinöl

Auch Leinöl ist hervorragendes Hausmittel gegen Schuppenflechte. Es wirkt ebenfalls entzündungshemmend, hat viele wichtige Inhaltsstoffe, die der Haut zugutekommen und pflegt zudem die Haut weich und geschmeidig. Leinöl hat aber auch den Vorteil, dass es Juckreiz stillend wirkt und somit bei Schuppenflechte nahezu ideal ist.
Leinöl kann problemlos verzehrt werden. In der Regel sollten täglich ein bis zwei Teelöffel Leinöl eingenommen werden. Wer dies nicht kann, hat natürlich auch die Möglichkeit seinen Salat mit Leinöl zuzubereiten oder das gekochte Gemüse mit Leinöl zu beträufeln. Zudem kann das Leinöl auch auf die betroffenen Hautstellen aufgetragen werden.

Aloe Vera

Aloe Vera ist Hautpflege pur. Diese außergewöhnliche Pflanze ist auch in der Kosmetik- und Pharmaindustrie sehr beliebt, jedoch wird das Gel mit chemischen Zusatzstoffen angereichert, was wiederum schlecht auf die Haut wirken kann. Eine Aloe Vera Pflanze sein Eigen nennen zu können ist nicht nur bei Schuppenflechte wichtig. Bei zahlreichen anderen Hautkrankheiten kann diese Pflanze wahre Wunder wirken. Dabei ist sie eigentlich ganz einfach anzuwenden.
Durch die entzündungshemmende, hauberuhigende und Juckreiz stillende Eigenschaft, ist Aloe Vera ein sehr wichtiges Hausmittel bei Schuppenflechte. Dabei wird ein „Blatt“ der Pflanze abgeschnitten und ausbluten lassen. Nach dem Schnitt tritt eine gelbe Flüssigkeit aus dem Blatt, die hautreizend ist. Aus diesem Grund sollte das Blatt mindestens fünf bis sechs Stunden vor der Verwendung geschnitten und auf ein Küchenkrepp gestellt werden, damit es ausbluten kann. Danach wird das Aloe Vera Blatt der Länge nach aufgeschnitten und das Gel mit einem Holzlöffel herausgekratzt. Dieses Gel wird nun auf die betroffenen Hautstellen aufgetragen. Wer zu viel Gel hat, kann natürlich die restliche Haut ebenfalls mit dem Gel pflegen. Schon nach ein bis zwei Anwendungen ist die Haut samtweich!

Schwarzkümmelöl

Schwarzkümmelöl hat sich als Hausmittel bei Schuppenflechte wirklich bewährt. Es kann als begleitende Therapie eingenommen werden und so die Symptome deutlich lindern. Zudem haben Untersuchungen gezeigt, dass Schwarzkümmelöl nicht nur eine deutliche Verbesserung bringt, sondern auch, je nach Krankheitsbild, den Patienten beschwerdefrei machen kann. Auch wurde deutlich, dass es wesentlich weniger trockene und irritierte Hautstellen bei den Patienten gab.
Allerdings hat Schwarzkümmelöl, wie viele natürliche Heilmittel, eine längere Wirkungsdauer, was heißt, dass es sechs bis acht Wochen eingenommen werden muss, bevor sich eine Verbesserung einstellt. Die Einnahmedosis sollte zudem beachtet werden. Um Nebenwirkungen wie Blähungen oder Durchfall und Verdauungsprobleme zu vermeiden, sollte mit einer kleinen Dosis begonnen werden, die dann nach ein bis zwei Wochen leicht gesteigert werden kann.
In der Regel werden 2 ml Schwarzkümmelöl von Erwachsenen mit etwa 65 kg Körpergewicht täglich eingenommen. Diese Dosis wird in 2 Gaben, je morgens und abends, aufgeteilt.
Kinder hingegen sollten nur einmal täglich etwa 0,5 ml Schwarzkümmelöl verzehren.
Natürlich ist es auch möglich, das Schwarzkümmelöl durch Schwarzkümmelöl Kapseln zu ersetzen. Hierbei ist natürlich auf die richtige Dosis zu achten. Mittlerweile kenne die meisten Ärzte die Dosierung von Schwarzkümmelöl und sind davon nicht mehr abgeneigt, dass ihre Patienten die Therapie damit unterstützen möchten. Mehr Informationen: http://www.schwarzkuemmeloel.info/

Manuka Honig

Ebenfalls hat sich Manuka Honig als Hausmittel bei Schuppenflechte einen Namen gemacht. Manuka Honig aus Neuseeland wirkt entzündungshemmend und regt außerdem die Zellneubildung an. Zudem lindert es den Juckreiz und kann so eine hervorragende Unterstützung bei dieser Krankheit sein.

Wer Manuka Honig gegen Schuppenflechte nutzen möchte, hat zwei Möglichkeiten, die am besten miteinander verbunden werden. Zum einen kann der Honig verzehrt werden und zum anderen können die betroffenen Hautstellen damit behandelt werden.
Jedoch sollte man sich darüber im Klaren sein, dass Manuka Honig nicht den Honiggeschmack hat, den wir alle kennen. Manuka Honig ist anders und wird daher meist in den Tee eingerührt. Selbstverständlich kann er auch auf dem Frühstücksbrötchen verzehrt werden, hat dann aber nicht wirklich etwas mit dem Honiggeschmack zu tun.
Manuka Honig ist ein Hausmittel, das eine außergewöhnliche desinfizierende Eigenschaft hat und auch gleichzeitig die Haut auf besondere Weise pflegt. Somit werden nicht nur Keime und Erreger abgetötet, auch wird die Haut mit wichtigen Nährstoffen versorgt. Gleichzeitig linderte Manuka Honig den Juckreiz und macht die Krankheit dadurch viel erträglicher.
Mit Wasser verdünnt wird der wertvolle Honig auf die betroffenen Stellen aufgetragen. Bei Schuppenflechten auf dem Kopf kann diese Mischung etwa 30 Minuten einwirken, bevor sie mit einem milden Shampoo wieder ausgewaschen wird. Mehr Informationen: https://www.natrea.de/nahrungsergaenzung/manuka-honig.html

Natürlich sind Hausmittel bei Schuppenflechte keine Wunderwaffe. Jedoch können sie maßgeblich unterstützen und so die Lebensqualität zurückbringen.

Hinterlasse ein Kommentar