Hautkrankheiten Portal Logo
14. August 2014

Hautverträglichkeit bei Schmuck

Viele Menschen umgeben sich schon seit Jahrtausenden gerne mit Schmuck. Unabhängig vom Geschlecht tragen viele Menschen Schmuck auf der Haut. Doch nicht jede Haut verträgt die aus (Edel-)Metallen hergestellten Applikationen. Oftmals wissen die Betroffenen noch nicht einmal woher auf einmal die rötlichen Ausschläge auf der Haut auftreten, meistens wird ein anderer Einfluss auf die Oberfläche der Haut vermutet. Hier zeigen wir die typischen Symptome, die durch eine Kontaktallergie mit Schmuck entstehen können und bringen Informationen zur Hautverträglichkeit bei Schmuck und den verschiedenen Metallen.

Reaktionen der Haut auf unverträglichen Schmuck

Mittlerweile sind viele Menschen von Allergien betroffen. Dies können Nahrungsmittel, pflanzliche Stoffe oder aber auch Metalle sein. Vermutlich sind die Menschen mittlerweile auch durch oftmals übertriebene Hygienemaßnahmen körperlich nicht mehr gegen alle äußeren Einflüsse gewappnet.
Allergien kann man analysieren und eingrenzen, doch die Ursachen sind meistens genetisch, situationsbedingt oder gar nicht herauszufinden.
Daher ist es für viele Menschen empfehlenswert Schmuck aus vollständig natürlichen Materialien wie Stein oder Holz zu tragen. Vor allem Menschen, die an Neurodermitis oder anderen chronischen Hautkrankheiten leiden, sollten unnötige Belastung durch Metallschmuck vermeiden. Andernfalls droht die Hautunverträglichkeit bei Schmuck.

Hautschmuck: Piercing aus Metall

Hautschmuck: Piercing aus Metall

Die Reaktionen, die Körperschmuck auf die Haut haben kann, gliedern sich in drei verschiedene Arten: Zum einen gibt es die Dermatitis, also die Hautentzündung durch einen allergischen Kontakt, außerdem die Reaktion durch Irritation der Haut. Letztlich harmloser ist der sogenannte schwarze Dermographismus.
Eine stärkere Reaktion liegt im Fall eines allergischen Kontakts vor. In diesem Fall stößt die körpereigene Immunabwehr die Metallionen auf der Haut entschieden ab. Diese werden vom Organismus als fremdartige Stoffe wahrgenommen worauf hin körpereigene Anti-Körper entsannt werden. Äußerlich sichtbar sind dann rötliche Stellen auf der Haut, die sich auch zu Quaddeln oder Bläschen weiterbilden können. Je nachdem wie stark die Reaktion des Patienten auf das Metall ist und wie stark die betroffene Stelle gekratzt wird, kann sich das Bild der Hautoberfläche sehr verschlechtern.
Dennoch ist eine Dermatitis durch die Irritation der Haut möglicherweise noch stärker ausgebildet. In diesem Fall wandern die unverträglichen Ionen vom Schmuckmetall durch offene Stellen in der oberen Hautschicht bis hin in tiefere Hautregionen und entzünden sich dann dort. Dadurch können schwerwiegende Hautkrankheiten wie Abszesse entstehen.
Handelt es sich beim Betroffenen um schwarze Hautstellen auf der Körperfläche, dann liegt vermutlich ein sogenannter schwarzer Dermographismus vor. Hierbei handelt es sich nicht um eine Reaktion der Haut mit dem Schmuck, sondern nur um Teile des Schmucks, die mit den körpereigenem Salz und Schweiß reagiert haben. Auch Kosmetika können solche abwaschbaren Färbungen der Haut hervorrufen.

Reaktionen der Haut auf unverträglichen Schmuck – Auf einen Blick

  • Allergien können nicht immer vollständig aufgedeckt werden
  • Für besonders empfindliche Patienten eignet sich Schmuck aus natürlichen Materialien wie Holz oder Stein
  • Verschiedene Reaktionen durch Schmuck möglich
  • Oberflächliche Reaktionen auf Metalle im Schmuck bei allergischem Kontakt
  • Tiefere Entzündungen bei Dermatitis durch Irritation möglich
  • Nur Verfärbung der Haut durch Reaktion mit Salzen oder Schweiß beim schwarzen Demographismus

 

Verträglichkeit der verarbeiteten Metalle

Dadurch das fast jeder Schmuck nicht rein aus einem Metall hergestellt wird, gibt es in den Modeaccessoires oft eine Reihe an verschiedenen Inhaltsstoffe. Schließlich ist es nicht möglich nur aus Silber, Platin oder Gold Schmuck zu erzeugen, da diese Stoffe in ihrer Reinform zu weich wären. Daher werden sie durch Legierungen wie Nickel ergänzt. In flüssigem Zustand werden diese Legierungen erzeugt, in dem mehrere Metalle zu einer Substanz zusammengelegt werden.
So wäre zwar Silber, Gold oder Platin alleine nachweißlich sehr gut auf der Hautoberfläche verträglich, der Schmuck aber wie schon vorher angesprochen, dann nicht hart genug oder vielen zu teuer.
So ist es unter all den beinhalteten Metallen schwierig in Erfahrung zu bringen welches Metall für die persönliche, allergische Reaktion verantwortlich ist. Dennoch ist es in über der Hälfte der Fälle die populäre Legierung Nickel. Diesen Stoff stößt der Körper häufig an, der er ihn als besonders unnatürlich empfindet.
Leichter zu vertragen ist in der Allgemeinheit definitiv Titan, welches durch seine silber-gräuliche Erscheinung besticht. Es ist besonders leicht, aber dennoch sehr stark gehärtet.
Solche Inhaltsstoffe sollten Allergiker, chronisch Hautkranke und Neurodermitiker besonders meiden und eher zu natürlichem Schmuck greifen. Dies kann Holz oder auch Stein sein. Schön sind auch Mineralien und Fossilien, die zu Schmuck verarbeitet werden. Mittlerweile gibt es in der Hinsicht schon eine sehr große Auswahl an Schmuck für jeden Körperteil.
Ist man sich nicht sicher woher eine allergische Reaktion kommt und ob der neue Schmuck verträglich ist, sollte ein Hautarzt befragt werden. Dort kann dann ein ausgedehnter Allergietest durchgeführt werden, der die Verträglichkeit verschiedener Metalle auf kleinen Hautflächen probiert.

Verträglichkeit der verarbeiteten Metalle – Auf einen Blick

  • Keine reinen Metalle im Schmuck
  • Zur Härtung und günstigeren Fertigung kommen Legierungen hinzu
  • Nickel ist besonders häufig Auslöser von Hautausschlägen
  • Silber, Gold und Platin in ihrer Reinform sehr gut verträglich
  • Titan besonders leicht, hart und verträglich
  • Schmuck aus natürlichem Stein, Holz, Mineralien oder Fossilien als Alternative
  • Allergietest für die vollständige Versicherung der Hautreaktion auf Metalle

 

Richtig Kaufen!

Damit für die eigene Haut ein verträglicher Schmuck ausgewählt werden kann, sollte man einige Punkte beachten, damit es gar nicht erst zu Hautirritation oder -reaktionen kommt:

  • Der persönliche Juwelier kann die Anteile der Metalle im Schmuckstück oftmals präzise Auflisten und so einer möglichen Allergiereaktion vorbeugen
  • Es ist darauf zu achten, das möglichst hohe Anteile an den verträglichen Stoffen Gold, Silber oder Platin enthalten sind
  • Umso höher der Anteil an weniger wertvolleren Metallen ist sollte vorsichtig das Tragen des Schmuckstücks probiert werden
  • Die Beschreibung des Produkts führt in den meisten Fällen die Prozentualen Anteile der Legierungen auf

 

zusätzliche Informationen

Keine weiteren Informationen vorhanden.

Online Apotheke - Unsere Empfehlung:
Online apotheke
Anzeige:Online Hautkongress
Hinweise: Die Inhalte auf www.hautkrankheiten-portal.de dienen ausschließlich zu Informationszwecken und ersetzen keine ärztliche Behandlung, Untersuchung oder Diagnose. Es handelt sich um journalistische, nicht zwangsläufig ärztliche Abhandlungen. Bei Beschwerden solltest du also einen Arzt aufsuchen. Dennoch legen wir größten Wert auf die Qualität unserer Inhalte.

Trage dich in unser Newsletter ein!

Dann bekommst du Hinweise auf neue Blog Artikel oder großartige Angebote rund um deine Haut.
© Eine unabhängige Informationsseite von: Hautkrankheiten Portal | Webdesign von UNIQHO
linkedin facebook pinterest youtube rss twitter instagram facebook-blank rss-blank linkedin-blank pinterest youtube twitter instagram