Solarium – Schädlich für die Haut?

solarium schäglich oder nicht

Ein braungebrannter Körper – für nicht wenige von uns ein anzustrebendes Schönheitsideal. Nicht wenige stimmen sich durch den Besuch des Solariums auf ihren Urlaub im Sommer ein oder überwinden so mit Freude den dunklen Winter. Kann man jedoch bedenkenlos auf die Sonnenbank oder sind die allseits bekannten Gefahren der UV-Strahlung für die Haut doch so hoch, dass man es lieber lassen sollte?

Dem Schönheitsideal durch das Solarium näher?

Das Solarium um die Ecke verspricht einen schönen bräunlichen Hautteint in kürzester Zeit. Für Viele ist gebräunte Haut schließlich gesund und schön. Zusätzlich vermitteln die Solarien auch noch folgende Bilder: Die kontrollierte Bestrahlung des Körpers sei vielmehr gesund als schädlich. Durch die UV-Strahlen entstünde der Effekt, dass sich besonders viel Vitamin D im Körper bilde. Doch ist das Solarium nun schädlich für die Haut?

In der Tat entsteht vermehrt Vitamin D durch die Sonnenbestrahlung im Körper. Es ist besonders wichtig, da es durch die schnellere Anlagerung von Kalzium beispielsweise Osteoporose vorbeugt. Auch ist der Punkt, das Solarium habe grundsätzlich bei den meisten Menschen gute Auswirkungen auf die psychische Verfassung, ist vermutlich nachvollziehbar. Dazu gehören womöglich auch ein besseres Selbstzufriedenheitsgefühl inklusive besserer Sexualität. Teilweise können auch Hautkrankheiten bei Betroffenen zurückgehen.
Dennoch ist der Teil der negativen Aspekte, die der Solariumbesuch mit sich bringt, sehr schwerwiegend.

Welche konkreten Risiken bestehen durch den Besuch des Solariums?

Unserer Haut ist das größte Organ unseres Körpers. Sie hält grundsätzlich viel aus und ist in der Lage sich bis zu einem gewissen Grad und bis in ein gewisses Alter hinein selbst zu heilen. Dennoch hat unserer Haut eine besondere Schwachstelle: Die UV-Strahlen (besonders Typ B, weniger Typ A) schädigen die Hautstruktur tief und dauerhaft.
Es kommt zur Zerstörung der Zellen und des Erbguts, was in starker Ausprägung das Hautkrebsrisiko enorm erhöht.
So haben Forschungen ergeben, dass die Wahrscheinlichkeit an einem sogenannten Melanom zu erkranken rund ein fünftel höher ist, wenn man selbst nur ein einziges Mal ein Solarium aufgesucht hat. Vor allem ist die Benutzung der Sonnenbank für junge Menschen gefährlich. Menschen die vor dem Abschluss von 35 Jahren ins Solarium gehen, weisen Studien nach ein rund 90 Prozent erhöhtes Risiko einer Hautkrebserkrankung auf. Daher ist der Besuch von Solarien für Menschen unter 16 Jahren sowieso strengstens verboten! Schließlich erkranken mit rund 75.000 Menschen in Deutschland mehr als genug an dieser schlimmen Krankheit.

Natürlich sind nicht all diese Fälle auf häufigen Gebrauch von Solarien zurückzuführen. Dennoch wird die Möglichkeit einer Erkrankung künstlich in die Höhe getrieben. Womöglich positive Aspekte wie gutes Aussehen stehen somit in keinem Verhältnis zum gesundheitlichen Risiko!
Schließlich ist die gebräunte Haut nur aus Schutz vor den UV-Strahlen entstanden. Umso häufiger also die Bräunung wiederholt wird und umso stärker die Verbrennungen werden, desto klarer kann sich eine Haukrebserkrankung abzeichnen.
Zusätzlich wird die Haut von Solariengängern anfälliger und rissiger. Vor allem bilden sich vorzeitig Falten auf dem Hautbild.

Risiken durchs Solarium

  • Zerstörung Zellstruktur und Erbgut auf Dauer
  • Starke Erhöhung des Hautkrebsrisikos (Melanom)
  • Haut in jungen Jahren besonders anfällig
  • Rissige Haut mit Faltenbildung

Solarium möglichst meiden und Haut kontrollieren!

Wegen der erheblichen Risiken für die Haut, die durch Solarienbesuche entstehen, sollten Alternativen in Anbetracht gezogen werden.
Experten sind sich einig, dass mehr als 50 ausgedehnte Sonnenbäder im Jahr die Obergrenze für die natürliche Hautbestrahlung durch UV-Strahlen darstellen. Dies würde in etwa einem zwei Wochen andauernden Urlaub mit ausgedehntem Strandbesuch entsprechen.

Vor allem Kinder und Menschen mit sehr heller Haut sollten sich besonders gut schützen und entsprechend hohen Lichtschutzfaktor auf der Haut verwenden.
Um im Körper mehr Vitamin D auszubilden, kann nachweislich der tägliche Spaziergang im freien über 15 Minuten ausreichen. Die Meisten von uns nehmen wesentliche Vitamine jedoch zusätzlich im ausreichenden Maße durch den Verzehr von Obst und Gemüse auf.

Sollte der Gang ins Solarium unbedingt notwendig sein, so sollte jedoch noch auf folgende Punkte geachtet werden: Zum einen sollten auf keinen Fall zusätzliche Substanzen wie Sonnenschutz oder parfümierte Stoffe während des Bräunungsprozesses auf dem Körper sein. Dies würde die Haut zusätzlich belasten und reizen. Wichtig ist der Schutz der Augen durch eine gute Sonnenbrille, Die UV-Strahlung schädigt die Augen schließlich besonders stark.
Werden diese Punkte befolgt, kann das Solarium maximal drei Mal pro Monat für kurze Bestrahlungen besucht werden. Die Besuche sollten niemals 15 Minuten überschreiten!
Es muss in jedem Fall der Haut genügend Zeit zur Regeneration gegeben werden. Das heißt, dass unbedingt aufs Solarium verzichtet werden muss, wenn die Haut schon Braun ist. Der Winter dient der Haut meistens als Erholung von der Sonne.

Nicht zuletzt ist es je nach Hauttyp und Anzahl der Muttermale auf dem Körper mindestens alle zwei Jahre empfohlen zum sogenannten Hautscreening beim Hautarzt zu gehen. Damit wird der Ausbildung von Hautkrebs am besten vorgesorgt.

Alternativen / gemäßigte Solariumnutzung

  • 50 Sonnenbäder im Jahr (zwei Wochen Strandurlaub) Obergrenze
  • 15 Minuten täglicher Spaziergang in der Sonne
  • Entsprechender Sonnenschutz je nach Hauttyp
  • Gesunde Ernährung für gute Haut
  • Keine zusätzlichen Substanzen auf der Haut beim Solariumbesuch
  • Gute Brille zum Schutz der Augen im Solarium
  • Maximal 3 Mal jeweils 15 Minuten Sonnenbank im Monat
  • Regeneration der Haut respektieren
  • Regelmäßige Kontrollen beim Hautarzt

Hinterlasse ein Kommentar