Vorbeugen gegen Fußpilz

Um gegen Fußpilz vorzubeugen, sollte vor allem eine gesunde Körperhygiene eingehalten werden. Bleiben die Füße trocken und sauber, ist in den seltensten Fällen ein Fußpilzausbruch zu befürchten. Zusätzlich sollten Textilien und Schuhe in regelmäßigen Abständen gewechselt werden. Wird Wäsche über 60 Grad gewaschen, sterben selbst letzte Pilze ab. Besonders sollte bei chronisch Kranken der Fokus auf den Zehenzwischenräumen liegen. Sie sollten immer gut trockengehalten werden, gegebenenfalls kann dabei das Fönen der Stellen helfen. Darüber hinaus müssen die Zwischenräume der Zehen oder auch die Fußsohlen regelmäßig kontrolliert werden. Wichtig ist es in jedem Fall an öffentlichen Einrichtungen, wie im Schwimmbad, in der Sauna oder im Fitnessstudio Badeschuhe zu tragen. Auch sollte nicht auf fremden Teppichen barfuß gelaufen werden. Darüber hinaus sollte ein eigenes Handtuch mitgebracht werden, das verwendet wird, um direkten Hautkontakt zu stark frequentierten Oberflächen zu vermeiden. Natürlich müssen Hände und Füße regelmäßig gewaschen werden. Sicher ist ein gesundes Immunsystem aber besonders wichtig. Nur so kann der natürliche Säureschutzmantel der Haut aufrechterhalten werden. Dabei ist gesunde Ernährung und Sport sehr hilfreich. Auch die Wahl des Schuhwerks kann das Entstehen von Fußpilz abwenden. Werden die Füße schlechter belüftet und durchblutet, ist das Risiko des Befalls deutlich höher. Daher sollen bequeme und nicht zu enge Schuhe getragen werden, die bestenfalls aus einem atmungsaktiven, natürlichen Material bestehen. Vor allem Turn- und Sportschuhe sind häufig aus Kunstfasern gefertigt. Daher sollten sie eigentlich nur während des Sports getragen werden.

Vorbeugung – auf einen Blick

  • Gegen Fußpilz hilft vor allem eine gesunde Hygiene
  • Bei übertriebener Reinlichkeit wird jedoch die natürliche Säureschutzschicht der Haut geschwächt und kann Pilzerreger nicht mehr erfolgreich fernhalten
  • Füße sollten stets trocken und sauber gehalten werden, wenn erhöht Fußschweiß produziert wird
  • In öffentlichen Einrichtungen wie Schwimmbädern, Saunen oder im Fitnessstudio sollte nie barfuß gelaufen werden
  • Atmungsaktive Schuhe helfen im Gegensatz zu engen Sportschuhen bei der Belüftung und Durchblutung der Füße/li>

zusätzliche Informationen über Fußpilz

TEILENInformationenQuellenBildquellen
[easy-share buttons=“google,facebook,twitter“ counters=1 native=“no“ hide_total=“no“]
Für diese Hautkrankheit stehen keine weiteren Informationen zur Verfügung. Solltest du noch Fragen haben kannst du diese unter folgender Rubrik stellen: zu den Fragen und Antworten
  • Abeck; Brasch; Cornely; u.a.: Tinea der freien Haut, PDF-Publikation, Leitlinien der Deutschen Dermatologischen Gesellschaft und der Deutschsprachigen Mykologischen Gesellschaft, veröffentlicht in: AWMF online, 2008
  • Tietz, Hans-Jürgen; Antimykotika von A-Z: Therapie der Mykosen von der Ambulanz bis zur Intensivmedizin, Fachliteratur, ISBN 3-94-040732-1, Verlag Ligatur, Stuttgart 2011
  • Gupta; Chow; Daniel; Aly: Treatments of tinea pedis, PDF-Publikation, veröffentlicht in: Pubmed.gov, 2003
  • Rost, Jutta: Die Candida-Mykose – eine Pilzerkrankung mit Antimykotika, biologische Therapie, Hinweise zur Therapie und Ernährung, Fachliteratur, Verlag Thieme, Stuttgart 1994
  • Exel, Wolfgang; Gschait, Fritz; Das große Buch über die gesunde Haut, Fachliteratur, Verlag Kremayr und Schierau, Wien 1997
  • Heideklang, Christiane: Mykosen, Fachliteratur, ISBN 3-42-676111-4,Verlag Droemer Knaur, München 1995