Hautkrankheiten Portal Logo

Lausbefall Behandlung

Behandlung und Therapie

Der Lausbefall sollte möglich schnell und konsequent behandelt werden. Grundsätzlich müssen sämtliche Läuse abgetötet werden, damit der Lausbefall richtig behandelt ist. Fast immer setzt sich die richtige Behandlung von Lausbefall aus der Anwendung eines Mittels gegen Läuse und dem Herauskämmen der Parasiten. Es wird nicht genug sein, sich nur auf die Behandlung des Lausbefalls durch Auskämmen der Tiere und Eier zu beschränken.

Wird jedoch die kombinierte Therapie (Anti-Läuse-Mittel plus Auskämmen) konsequent eingesetzt, so müssen die Haar bestimmt nicht geschoren werden.

Ein effektives Mittel gegen Lausbefall findest du hier:

Wichtig ist in jedem Fall der konsequente Einsatz des ausgewählten Mittels gegen Läuse. Da vor allem die Eier der Läuse, die sogenannten Nissen, besonders resistent gegenüber äußeren Einflüssen sind, muss die Behandlung von Lausbefall mindestens über den empfohlenen Zeitraum des angewandten Produktes gehen. Darüber hinaus muss darauf geachtet werden, dass das Produkt unbedingt richtig verwendet wird. Das heißt, dass unter anderem auf die Zeit der Einwirkung, die Menge der Dosierung und den Zeitraum geachtet werden muss. Beim Einsatz des Anti-Läuse-Mittels sollten die Haare nicht zu nass sein, damit die Tinktur oder das Shampoo halt im Haar findet, um so besser zu wirken.
Mittel gegen Läuse treten heutzutage in verschiedenen Formen auf: Tinkturen, Shampoos oder Cremes. In den meisten Fällen beinhalten alle diese Mittel gegen Läuse Alletrin oder Permethirn. Die entsprechenden Mittel sollten nicht zu häufig eingesetzt werden, da die (Kopf-)Läuse andernfalls Resistenzen gegenüber den Substanzen aufbauen und gegebenenfalls nicht absterben. Die Inhaltsstoffe der insektiziden Läusemittel sind in geringen Dosierungen für den Menschen nicht schädlich, dennoch sollten vor allem stillende und schwangere Frauen von Einsatz ebendieser Substanzen absehen. Besser eigenen sich dann Behandlungen auf Basis von Silikonölen. Diese Mittel funktionieren ein wenig anders, führen bei der richtigen, konsequenten Verwendung jedoch zum selben Ergebnis. Hierbei werden die Parasiten bekämpft in dem Nissen und Läuse mit einer Schicht aus (Silikon-)Öl überdeckt werden. Im Anschluss daran stirbt die Läusepopulation ab und aus.
Zu Läusemitteln auf Pflanzenbasis kann nicht endgültig geraten werden.

Einen speziellen Lauskamm findet man zB. in Apotheken oder in der Drogerie. Oder bequem und günstig online bestellen:

Dieser hat besonders eng gestellte Kammzinnen in denen sich Läuse und Nissen einfacher verfangen. Ideal ist es, wenn die noch feuchten Haare systematisch vom Haaransatz nach unten durchgekämmt werden. Eine Haarspülung in den feuchten Haaren hilft zusätzlich. Man geht einfach Haarsträhne für Haarsträhne ab. So werden besonders viele Parasiten erfasst und entfernt. Zur Kontrolle kann der benutzte Kamm auf einem Stück Papier oder einem Tuch abgestreift werden. Darauf sollten beim Lausbefall die kleinen Insekten beziehungsweise ihre grau-brauen Einer sichtbar werden.
Vom Lausbefall möglicherweise betroffene Bettwäsche oder Kleidung müssen bei mindestens 60° gewaschen werden. Alternativ sollten diese zur chemischen Reinigung gebracht werden oder gar entsorgt werden.

Objekte des Alltags wie beispielsweise Kuscheltier oder Kissen können auch für mehrere Tage sicher in Plastiktütenverschlossen in den Gefrierer wandern. Bei mindestens Minus 10° sterben die Läuse in jedem Fall ab. Kleinere Gegenstände, die mit Läusen oder deren Eiern in Kontakt geraten sein könnten, sollten ausgiebig mit sehr heißem Wasser mit alkalischer Seife abgewaschen werden.

Behandlung von Lausbefall – Auf einen Blick

  • Lausbefall möglichst schnell und konsequent behandeln
  • Kombination aus Anti-Läuse-Mittel und Kämmen
  • Kämmen alleine reicht nicht
  • diverse Mittel gegen Läuse erhältlich (mit Insektiziden, Silikonölen oder auf pflanzlicher Basis)
  • Cremes, Tinkturen oder Shampoos mit insektiziden Inhaltsstoffen besonders effektiv
  • stillende oder schwangere Frauen sollten auf Mittel mit Silikonölen ausweichen
  • Anti-Läuse-Mittel in richtiger Menge und Dauer einsetzen
    Speziellen Lauskamm in Apotheke oder Drogerie kaufen
    Sämtliche Haarsträhnen ordentlich durchgehen
    Betroffene Textilien (Kleidung, Bettwäsche, …) bei mindestens 60° waschen
    Gegenstände wie z.B. Kissen oder Kuscheltiere für ein paar Tage bei mindestens -10° ins Gefrierfach
    Kleinere Gegenstände gründlich mit warmen Wasser mit Seife abwaschen

Verlauf der Krankheit und Heilungsprozess

  1. BeginnLäuse finden einen weg auf die (Kopf-)Haut des Menschen, beginnen sich auszubreiten und Nissen (Eier) zu legen
  2. JuckreizDie Stiche der Läuse, die sich vom Blut ernähren, jucken
  3. VerbreitungImmer mehr Läuse bevölkern nach und nach die betroffene Region (auf dem Kopf)
  4. HautentzündungDurch starkes Kratzen können sich die Lausstiche zu Hautentzündungen weiterbilden
  5. BekämpfenFrüh sollte Lausbefall in einer Kombination aus Anti-Läuse-Mittel (Shampoo, Tinkturen oder Cremes) und Auskämmen behandelt werden
  6. AbtötenDurch den Einsatz des Mittels gegen Läuse werden diese entweder mit einem Insektizid getötet oder durch eine Schicht Silikoöl eingedämmt
  7. Erste ErfolgeSchon ab dem ersten Tag der Behandlung werden sich Erfolge einstellen
  8. AuskämmenDie abgestorbenen Läuse und deren Eier sollten ordentlich aus dem Kopfhaar rausgekämmt werden
  9. Komplett entferntNur wenn die Behandlung des Lausbefalls entsprechend den Angaben des Mittels gegen Läuse verwendet wird, kann verhindert werden, dass sämtliche Läuse abgetötet und die Eier entfernt wurden

Hausmittel zur Heilung von Lausbefall

Bei einem schwerwiegenden Lausbefall sollte die kombinierte Behandlung aus Mitteln gegen Läuse plus Auskämmen eingesetzt werden. Wird nicht schnell mit der Behandelung von Lausbefall begonnen, kann es schnell zur Ausbreitung auf dem eigenen Körper kommen. Darüber hinaus wird der eigene Umkreis an Personen mit denen der betroffene in (täglichem) Kontakt steht gefährdet. Wie bei anderen Hautentzündungen gibt es Hausmittel, welche die Auswirkung der Lausstiche, also starken Juckreiz, ein wenig eindämmen können.

Quellenangaben

  • Speare R, Buettner PG: Head lice in pupils of a primary school in Australia and implications for control, Fachliteratur, Verlag Int J Dermatol 1999
  • Braun-Falco O, Plewig G, Wolff HH, Burgdorf WHC, Landthaler M. Dermatologie und Venerologie, Fachliteratur, ISBN 978-3540405252, Verlag Springer Medizin, Heidelberg 2005
  • D. V. Canyon, R. C. Spear, R. Muller: Spatial and kinetic factors for the transfer of head lice (Pediculosis capitis) between hairs, Fachliteratur, Veröffentlicht in Journal of Investigative Dermatology 2002
  • Heinz Mehlhorn, Werner Peters: Diagnose der Parasiten des Menschen, Fachliteratur, ISBN 3437108492 Verlag Urban & Fischer, München 1983
  • Burgess IF: How long do louse eggs take to hatch? A possible answer to an age-old riddle, Fachliteratur, Veröffentlicht in Medical and Veterinary Entomology 2013
Online Apotheke - Unsere Empfehlung:
Online apotheke
Anzeige:Online Hautkongress
Hinweise: Die Inhalte auf www.hautkrankheiten-portal.de dienen ausschließlich zu Informationszwecken und ersetzen keine ärztliche Behandlung, Untersuchung oder Diagnose. Es handelt sich um journalistische, nicht zwangsläufig ärztliche Abhandlungen. Bei Beschwerden solltest du also einen Arzt aufsuchen. Dennoch legen wir größten Wert auf die Qualität unserer Inhalte.

Trage dich in unser Newsletter ein!

Dann bekommst du Hinweise auf neue Blog Artikel oder großartige Angebote rund um deine Haut.
© Eine unabhängige Informationsseite von: Hautkrankheiten Portal | Webdesign von UNIQHO
linkedin facebook pinterest youtube rss twitter instagram facebook-blank rss-blank linkedin-blank pinterest youtube twitter instagram