Hautkrankheiten Portal Logo

Lausbefall Ursachen

Ursache von Lausbefall

Unabhängig von der eigenen Körperpflege kann jeder Mensch im Laufe seines Lebens unter Lausbefall leiden. Entgegen manch gängiger Meinung bevorzugen Läuse keine unhygienischen Umstände. Darüber hinaus ist es auch interessant zu wissen, dass die eigenen Haustiere vor allem Kopfläuse nicht übertragen können. Über vermeintlich kontaminierte Gegenstände wie Bettwäsche oder -Matratze, Kleidung oder Kämme kommt es nur in äußerst seltenen Fällen zum Lausbefall. Die Ansteckung mit Läusen erfolgt in der Regel von einem Menschen zum anderen Menschen.

Dafür einigen sich einige Milleus besonders gut, wie am Beispiel der Kopflaus erläutert werden kann: Allen voran sind es Schulen und Kindergärten, wo viele Menschen zusammenkommen, rumtollen und engen Körperkontakt haben. Ideale Verhältnisse für Läuse um sich auszubreiten. Nähert sich der Kopf eines infizierten Kindes einem anderen, so können die Parasiten schnell über die Haare und die Kopfhaut rüberklettern. Dabei helfen ihnen die sechs festen Krallenfüße mit denen sie hohe Geschwindigkeiten erreichen können. Diese benötigen sie für ihre Ausbreitung und somit ihr Überleben, da sie weder Fliegen noch Springen können.

Hat die Kopflaus die neue Kopfhaut erreicht, so beginnt die Phase des Ablegen von vielen Nissen - so werden Läuseeier genannt. Diese werden stets an den Schaften der Haare angeklebt. Aus den braun-grauen Nissen schlüpfen schon nach einer Woche die ersten Lauslarven. Der raschen Ausbreitung von Lausbefall steht nun nichts mehr im Wege: Nach maximal zehn Tagen sind auch die Larven der (Kopf-)Läuse geschlechtsreif, können also zum ersten mal selbst Eier legen. Es ist davon auszugehen, dass weibliche Läuse pro Woche zwischen 20 und 40 Nissen legen können.

Es kann davon ausgegangen werden, dass ein von Lausbefall geplagter Mensch solange für andere ansteckend bleibt bis keine einzige Laus sich mehr auf der (Kopf-)Haut bewegt.
Neben der hauptsächlich auftretenden Kopflaus gibt es auch noch Kleider- und Filzläuse.

Erstere Leben, wie der Name schon suggeriert, auf den Kleidern von Menschen uns breiten sich auch über ebendiese aus. Dabei verbreite sich die Kleiderlaus besonders gut, wo viele Menschen aufeinandertreffen.

Anders ist es bei der Filzlaus: Bei dieser Lausart für meistens der Geschlechtsverkehr zwischen zwei Menschen zum Lausbefall.

Ursache von Lausbefall – Auf einen Blick

  • Übertragung Lausbefall von Mensch zu Mensch
  • selten Übertragung von Lausbefall durch kontaminierte Gegenstände
  • Haustiere übertragen keine (Kopf-)Läuse
  • Schulen und Kindergärten als Hotspots für Lausbefall wegen vieler Kinder, die in nahem Körperkontakt stehen
  • Bei Neubefall: 20 – 40 Nissen (Eier) pro weiblicher Laus pro Woche
  • Larven nach maximal zehn Tagen geschlechtsreif
  • Ausbreitung Kleiderläuse über Kleidung von vielen aufeinander treffenden Menschen
  • Übertragen von Filzläuse hauptsächlich durch Geschlechtsverkehr

Quellenangaben

  • Speare R, Buettner PG: Head lice in pupils of a primary school in Australia and implications for control, Fachliteratur, Verlag Int J Dermatol 1999
  • Braun-Falco O, Plewig G, Wolff HH, Burgdorf WHC, Landthaler M. Dermatologie und Venerologie, Fachliteratur, ISBN 978-3540405252, Verlag Springer Medizin, Heidelberg 2005
  • D. V. Canyon, R. C. Spear, R. Muller: Spatial and kinetic factors for the transfer of head lice (Pediculosis capitis) between hairs, Fachliteratur, Veröffentlicht in Journal of Investigative Dermatology 2002
  • Heinz Mehlhorn, Werner Peters: Diagnose der Parasiten des Menschen, Fachliteratur, ISBN 3437108492 Verlag Urban & Fischer, München 1983
  • Burgess IF: How long do louse eggs take to hatch? A possible answer to an age-old riddle, Fachliteratur, Veröffentlicht in Medical and Veterinary Entomology 2013
Online Apotheke - Unsere Empfehlung:
Online apotheke
Anzeige:Online Hautkongress
Hinweise: Die Inhalte auf www.hautkrankheiten-portal.de dienen ausschließlich zu Informationszwecken und ersetzen keine ärztliche Behandlung, Untersuchung oder Diagnose. Es handelt sich um journalistische, nicht zwangsläufig ärztliche Abhandlungen. Bei Beschwerden solltest du also einen Arzt aufsuchen. Dennoch legen wir größten Wert auf die Qualität unserer Inhalte.

Trage dich in unser Newsletter ein!

Dann bekommst du Hinweise auf neue Blog Artikel oder großartige Angebote rund um deine Haut.
© Eine unabhängige Informationsseite von: Hautkrankheiten Portal | Webdesign von UNIQHO
linkedin facebook pinterest youtube rss twitter instagram facebook-blank rss-blank linkedin-blank pinterest youtube twitter instagram