Ursache einer Nickelallergie

Die Ursache der Nickelallergie ist eindeutig: Durch den Kontakt des menschlichen Körpers mit dem Metall Nickel kommt es zu der sichtbaren Hautveränderung.
Meistens passiert das durch den Schweiß des betroffenen, denn schon ein wenig Wasser reicht aus, um die unverträglichen Ionen aus dem Schwermetall freizusetzen. Diese brechen dann durch die obere Hornhaut. In darunterliegenden Hautschichten bindet Nickel einige spezielle Einweißstoffe, was dann das Abwehrsystem des Körper aktiviert. In diesem Zusammenhang wird diese dem Körper unbekannte Verdingung als schädlich eingeschätzt. Dabei handelt es sich jedoch um eine Überreaktion wie auch bei anderen Kontaktallergien. Anders als bei anderen Allergien ist in diesem Falle jedoch die Nickelallergie Ursache: Es sind Lymphozyten, also weiße Blutkörperchen, die Nickel als Fremdkörper identifizieren und dann Makrophagenzellen aktivieren, um diese zu entfernen. Bei fast allen anderen Kontaktallergien sind die Auslöser jedoch nicht weiße Blutkörper sondern Antikörper.

All diese Reaktionen werden bei dem allerersten Hautkontakt mit Nickel jedoch nicht stattfinden. Es bedarf vorher einer sogenannten Hypersensibiliseirung. Konkret bedeutet dies, dass der Körper erst nach einiger Zeit fälschlicher Weise erkennen wird, dass Nickel der Haut nicht gut bekommt. Daher ist die Nickelallergie auch eine Spätallergie. Sie kann auch nach bis zu drei Tagen auftreten.

Dabei ist von Mensch zu Mensch unterschiedlich, wie stark derjenige auf das Metall reagiert. Es kann auch ein Zusammenhang zwischen der Berufswahl und dem Auftreten der Nickelallergie bestehen. Menschen die beispielsweise in der Metallverarbeitung arbeiten sind dem Schwermetall sehr häufig ausgeliefert.
Auch ein schwacher natürlicher Säureschutzmantel der Haut oder physische Schäden in der Hautoberfläche begünstigen das Auftreten der Allergie.
Konkrete Ursachen für eine Nickelallergie sind die Gegenstände, die das Metall beinhalten. Dazu zählen unter anderem: Brillen, Schmuck, Kleidungsknöpfe, Reissverschlüsse, Piercings, Zahnprothesen, Tattoos, Metalluhren, Gürtelschnallen, Instrumente, Schlüssel, Spielsachen und Besteck. Nicht zu vergessen ist, dass auch Silber- oder Goldschmuck Nickel beinhalten kann.

Aber auch auslösen können eine Nickelallergie Lebensmittel. Hier ist vor allem auf den Verzehr von Nüssen, Erdbeeren, Erbsen, Bohnen oder Kakao zu achten. Häufig sind auch freigesetzte Ionen der Nickellegierungen von alten Konservendosen an einer Nickelallergie schuldig.
Letztlich gibt es sogar einige Kosmetikprodukte, Shampoos und Pflegeprodukte, die das Metall in kleinen Dosierungen beinhalten können

Ursachen – Auf einen Blick

  • Kontakt mit Gegenständen die Nickel beinhalten
  • Gegenstände: Brillen, Schmuck, Kleidungsknöpfe, Reissverschlüsse, Piercings, Zahnprothesen, Tattoos, Metalluhren, Gürtelschnallen, Instrumente, Schlüssel, Spielsachen, Besteck, Gold- und Silberschmuck, etc.
  • Lebensmittel: Nüsse, Erdbeeren, Erbsen, Bohnen, schwarzer Tee oder Kakao
  • Pflegeprodukte: Kosmetikprodukte, Shampoos, etc.
  • Menschlicher Schweiß setzt Ionen des Nickels frei
  • Verbindung von Ionen und Eiweißen unter der Hornschicht der Haut
  • Nach Hypersensibilisierung von weißen Blutkörpern fälschlicherweise gefährlich eingestuft
  • Spätallergie nach bis zu drei Tagen nach Kontakt
  • schwacher Säureschutzmantel
  • physische Hautschäden
  • Grad der Reaktion auf Nickel von Mensch zu Mensch unterschiedlich

zusätzliche Informationen über Nickelallergie

TEILENInformationenQuellenBildquellen
Für diese Hautkrankheit stehen keine weiteren Informationen zur Verfügung.
  • Rassner, Gernot; Steinert, Ursula; Schlagenhauff, Bettina: Dermatologie. Lehrbuch und Atlas, Fachliteratur, ISBN 3-43-742760-1, Verlag Urban und Fischer, München 2007
  • Schnuch, Geier, Arnol, Uter: Surveillance of contact allergies: methods and results of the Information Network of Departments of Dermatologie, Fachliteratur, in: Allergy 07/2002, wissenschaftliches Abstract
  • Stracke, Roswitha: Nickelallergie, Fachliteratur, ISBN 3-89-5663328, Verlag Pala, Darmstadt 2014
  • Jarisch: Histamine Intolerance, Fachliteratur, ISBN 9-78-364554469, Verlag Springer, Berlin 2014
  • Ott, Hagen; Merk, Hans: Allergie-Taschenbuch, Fachliteratur, ISBN 3-93-6072655, Verlag ABW Wissenschaftsverlag, Berlin 2008
Keine Bildquellen vorhanden.