Medikamente zur Heilung von Schuppenflechte:

UNIZINK 50 magensaftresistente Tabletten

Beschreibung UNIZINK 50 magensaftresistente Tabletten

Die Unizink 50 magensaftresistente Tabletten beinhalten Zink, welches einen wichtigen Baustein für einen gesunden Körper darstellt. Durch dieses Element werden Stoffwechsel angeregt und vermehrt Hormone gebildet. Fehlt dem Körper hingegen genug Zink, wird dies direkt äußerlich sichtbar: Auf der einen Seite leidet die Qualität der Haare, auf der anderen weisen die Finger- und Zehennägel dann eindeutige Mängel auf. Auch kommt es nicht zu schneller und guter Wundheilung.
Schwerwiegend ist auch die erhöhte Empfindlichkeit gegenüber Allergien oder eine schwächere Immunabwehr. Gerüche werden gegebenenfalls auch weniger intensiv wahrgenommen, wenn dem Körper Zink fehlt.

Darüber hinaus sind Männer und Frauen mit Zinkmangel deutlich unfruchtbarer, bei Kindern ist oftmals das Wachstum gehemmt.
Durch die Einnahme von Unizink 50 magensaftresistente Tabletten, kann nährstoffarme Ernährung durch das beinhaltete Zink wieder ins Gleichgewicht gebracht werden. Dabei ist das Zink in Form von Aminosäuren vorhanden. Es kann gut vom Körper verarbeitet werden und dann direkt alle Körperorgane versorgen.
Vor allem ist die Einnahme von Unizink 50 magensaftresistente Tabletten für schwangere Frauen empfohlen. Ebenso wie Menschen, die besonders viel Sport treiben oder an Diabetes leiden, benötigen sie besonders viel Zink.

Risiken UNIZINK 50 magensaftresistente Tabletten

Es kann zu Unverträglichkeiten kommen, falls der Wirkstoff im spezifischen Fall nicht gut vertragen wird.

Anwendung UNIZINK 50 magensaftresistente Tabletten

Die Unizink 50 magensaftresistente Tabletten können von Kindern bis zum Alter von zehn Jahren ein mal Täglich eingenommen werden. Dabei sollte nur eine Tablette geschluckt werden. Jugendliche können maximal zwei Tabletten pro Tag einnehmen. Bei Erwachsenen sind grundsätzlich zwei Tabletten am Tag empfohlen, auch wenn es sich um Schwangere oder chronisch Kranke handelt. Dabei sollen die Zinktabletten in jedem Fall vollständig heruntergeschluckt werden. Bevorzugt sollte die Einnahme rund eine Stunde, mindestens aber eine halbe Stunde vor dem Essen eingenommen werden.
Die Unizink 50 magensaftresistente Tabletten können in der beschriebenen Dosierung über den Zeitraum von einigen Monaten hinweg eingenommen werden.

BALNEUM Hermal plus flüssiger Badezusatz

Beschreibung BALNEUM Hermal plus flüssiger Badezusatz

Um eine trockene oder entzündete Hautoberfläche wie bei der Schuppenflechte gut zu behandeln, eigenen sich BALNEUM Hermal Ölbäder sehr gut. Das Produkt BALNEUM Hermal plus flüssiger Badezusalz kann Schmerzen zuverlässig lindern, da es mit Öl natürlicher Art angereichert ist. Dadurch kann auf der betroffenen Haut ein dünner Fettfilm entstehen, der vor Austrocknung und weiteren Schäden der Haut schützt. Darüber hinaus wird das natürliche Abwehrsystem der Haut bestärkt. Dies hilft bei der Behandlung von Hautentzündungen, speziell der Schuppenflechte.
Mit dem BALNEUM Hermal plus flüssiger Badezusatz können nicht nur Bäder angereichert werden, es kann auch beim duschen verwendet werden.

Risiken BALNEUM Hermal plus flüssiger Badezusatz

Die beinhalteten Wirkstoffe können gegebenenfalls Irritationen der Hautoberfläche bewirken. Dies sind zum einen Propylenglycol, zum anderen Butylhydroxytoluol. Vor allem sollten diese aufgeführten Substanzen nicht mit den Augenpartien oder Schleimhäuten in Kontakt kommen.

Anwendung BALNEUM Hermal plus flüssiger Badezusatz

Bevor BALNEUM Hermal plus flüssiger Badezusatz angewandt wird, sollte das Produkt gut geschüttelt werden. Die Temperatur des Wassers sollte maximal 36 Grad betragen, sonst können die beinhalteten Öle ihre wirksamen Fette nicht absondern. Besser ist eine geringere Temperatur, wodurch das Fett besser an der erkrankten Haut festheftet. Erst dann kann effizient Jucken und Brennen gelindert werden.
Der Badezusatz sollte anschließend im Wasser ausreichend vermischt werden, damit das gesamte Wasser den heilenden Ölfilm bilden kann.
Beim Duschen wird hingegen ein wenig des Mittels auf den Körper gegeben. Nachträglich muss der Körper nur leicht abgetupft werden, damit der heilende Effekt bestehen bleibt.

Um die richtige Dosierungsmenge zu erreichen, kann der beiliegende Becher verwendet werden. Erwachsene sollten dann maximal drei volle Becher beziehungsweise 45 ml BALNEUM Hermal plus flüssiger Badezusatz in das Bad geben. Bei Kindern ist hingegen viel weniger Badezusatz empfohlen: Maximal ein Drittel eines Bechers oder fünf Milliliter sollten verwendet werden. Für körperspezifische Teilbäder reicht ein geviertelter Teelöffel.
Die mit dem Badezusatz genommen Bäder sollten nicht länger als zwanzig Minuten dauern und nur alle zwei oder drei Tage genommen werden.

zusätzliche Informationen über Schuppenflechte

TEILENInformationenQuellenBildquellen
Für diese Hautkrankheit stehen keine weiteren Informationen zur Verfügung. Solltest du noch Fragen haben kannst du diese unter folgender Rubrik stellen: zu den Fragen und Antworten
  • Rzany, Berthold; Nast, Alexander; Sammain, Adel; u.a.: Leitlinie zur Therapie der Psoriasis vulgaris, PDF-Publikation, veröffentlicht in: AWMF online, Wissenschaftliches Abstract, 2011
  • Ben-Ayre; Ziv; Frenkel, Lavi; Rosenman: Conplementary medicine and psoriasis: linking the patient´s outlook with evidence-basend medicine, Fachliteratur, veröffentlicht in: Pubmed.gov, Wissenschaftliches Abstract, 2003
  • Wozel, Gottfried; Klein, Eberherd; Mrowietz, Ulrich; u.a.: Psoriasis des behaarten Kopfes, Leitlinie S1, Fachliteratur, veröffentlicht in: AWMF online, Wissenschaftliches Abstract, 2012
  • Burkhardt, Dietlinde; Degitz, Klaus: Rat und Hilfe bei Schuppenflechte: Die neuesten Erkenntnisse zur Behandlung der Psoriasis Hautpflege – Richtige Ernährung – Psychologische Aspekte, Fachliteratur, ISBN 3-51-706751-2, Verlag Südwest, München 2005
  • Wuepper; Coulter; Haberman: Psoriasis vulgaris: a genetic approach, Fachliteratur, veröffentlicht in: Pubmed.gov, Wissenschaftliches Abstract, 1990
  • Rassner, Gernot; Steinert, Ursula; Schlagenhauff, Bettina: Dermatologie. Lehrbuch und Atlas, Fachliteratur, ISBN 3-43-742760-1, Verlag Urban und Fischer, München 2007