Diagnose von Fußpilz

Fußpilz lässt sich an typischen äußeren Symptomen diagnostizieren, vor allem an der Veränderung des Hautbildes der betroffenen Stellen. Dort treten häufig nicht nur Hautrötungen auf. Auch Blasen können entstehen. Oftmals wird eine weißliche und nässende Haut zwischen den betroffenen Zehen festgestellt. Im Laufe der Zeit werden die Stellen auf dem Fuß immer schuppiger und trockener. Dadurch wird die Entstehung kleiner Risse und Wunden der Hautstruktur begünstigt. In jedem Fall geht ein erhöhter Juckreiz mit den äußeren Symptomen einher. Die befallenen Stellen sind immer die Zwischenräume der Zehen oder die Fußsohle. Manchmal kann der Fußrücken betroffen sein, dann handelt es sich aber offensichtlich um eine schwerwiegende Erkrankung mit Fußpilz. Im weit vorangeschrittenen Stadium kann zu den äußeren Charakteristika der Hautkrankheit noch ein starken Geruch, der von den Stellen ausgeht, hinzukommen. Damit die Krankheit mit einhundertprozentiger Sicherheit erkannt werden kann, muss in einigen Fällen eine Hautprobe entnommen werden. Der Arzt kann daraus dann eine Pilzkultur anlegen und so beispielsweise die Pilzart bestimmen. So wird der Pilz im Labor nachgewiesen und eine gute Behandlung möglich. In einigen Fällen wird Fußpilz mit anderen Hautkrankheiten verwechselt. Dies ist wegen einigen ähnlichen äußeren Symptomen durchaus möglich. So kann eine Schuppenflechte ähnliche Anzeichen wie die starke Schuppung aufweisen, aber auch Entzündungen, die durch bakterielle Infektionen hervorgerufen wurden, oder Ekzeme können dem Fußpilzbefall ähneln. Für das richtige Behandeln des Fußpilzes muss die Diagnose stimmen.

zusätzliche Informationen über Fußpilz

TEILENInformationenQuellenBildquellen
Für diese Hautkrankheit stehen keine weiteren Informationen zur Verfügung. Solltest du noch Fragen haben kannst du diese unter folgender Rubrik stellen: zu den Fragen und Antworten
  • Abeck; Brasch; Cornely; u.a.: Tinea der freien Haut, PDF-Publikation, Leitlinien der Deutschen Dermatologischen Gesellschaft und der Deutschsprachigen Mykologischen Gesellschaft, veröffentlicht in: AWMF online, 2008
  • Tietz, Hans-Jürgen; Antimykotika von A-Z: Therapie der Mykosen von der Ambulanz bis zur Intensivmedizin, Fachliteratur, ISBN 3-94-040732-1, Verlag Ligatur, Stuttgart 2011
  • Gupta; Chow; Daniel; Aly: Treatments of tinea pedis, PDF-Publikation, veröffentlicht in: Pubmed.gov, 2003
  • Rost, Jutta: Die Candida-Mykose – eine Pilzerkrankung mit Antimykotika, biologische Therapie, Hinweise zur Therapie und Ernährung, Fachliteratur, Verlag Thieme, Stuttgart 1994
  • Exel, Wolfgang; Gschait, Fritz; Das große Buch über die gesunde Haut, Fachliteratur, Verlag Kremayr und Schierau, Wien 1997
  • Heideklang, Christiane: Mykosen, Fachliteratur, ISBN 3-42-676111-4,Verlag Droemer Knaur, München 1995