Behandlung und Therapie

Behandlung einer Mondscheinkrankheit

Die Behandlung der Mondscheinkrankheit gestaltet sich schwierig. Grundsätzlich ist die Krankheit nicht heilbar. Es gilt viel mehr die Symptome wie Hautentzündungen oder Wucherungen zu unterbinden. Durch regelmäßige Kontrollen beim Hautarzt kann schlimmeren Krebstumoren vorgebeugt werden. Umso früher dabei eingegriffen wird, desto besser ist die Lebenserwartung der Mondscheinkrankheit. Dabei muss die Behandlung unbedingt an das individuelle Schicksal des Patienten angelehnt sein, um eine möglichst lange Lebenserwartung zu ermöglichen.

Prinzipiell leben die Patienten ein sehr isoliertes Leben, da sie bestmöglich vor der Sonne geschützt werden müssen. Die Hauseinrichtung muss auf den Schutz vor den schädlichen UV-Strahlen eingerichtet werden. So gibt es spezielle Fenstergläser, die besonders wenig Sonnenstrahlen durchlassen. Auch eine Folie aus Kunststoff kann hier Abhilfe schaffen.

Die Körperteile des Patienten müssen mit langen Kleidungsstücken geschützt werden. In der Forschung wurde schon mit speziellen Anzügen, die Raumanzügen ähneln, experimentiert. Diese sind jedoch wenig praktikabel und sehr teuer. Daher bleibt vielen nur das klare vermeiden von Tageslicht.
Einige medizinische Erfolge wurden mit dem Einsatz des Medikaments Isotretinoin erzielt. Dabei wird spezielles Eiweiß eingesetzt, dass aus bakteriellen Zellen gewonnen wird. Dabei verschreibt der Hautarzt entsprechende Lotionen oder Cremes.
Zusätzlich müssen immer starke Lichtschutzfaktoren auf die Haut gebracht werden. Leicht werden bei den Betroffenen auch die Augen stark geschädigt. Daher gilt eine spezielle Brille als unvermeidlich.

Behandlung – auf einen Blick

  • Vollständige Heilung nicht möglich
  • Systematische Behandlung der individuellen Symptome
  • Vermeidung von Tageslicht
  • Lange Kleidungsstücke
  • Hohe Lichtschutzfaktoren
  • Spezielle Fenstergläser und Folien gegen UV-Strahlen
  • Isotretinoin in Form von Cremes oder Lotionen
  • Brillen mit hohen UV-Schutz

Verlauf der Krankheit und Heilungsprozess

  1. GenetikDurch einen genetischen, vererbten Fehler in der DNA des Patienten besteht eine erhöhte Empfindlichkeit gegenüber der UV-Strahlung der Sonne
  2. Körper reagiertTreffen die Strahlen die Hautoberfläche, entstehen schnell Sonnenbrand und Hautentzündungen
  3. TumorbildungIm weiteren Verlauf bilden sich leicht Hautwucherungen, die sich in schlimmeren Fällen zu bösartigen Tumoren weiterentwickeln

Hausmittel zur Heilung der Mondscheinkrankheit

Hausmittel eigenen sich nicht ganzheitlich zur Behandlung der seltenen Hautkrankheit. Sie können nur kurzfristig Linderung verschaffen. Wichtig ist eine systematische Behandlung unter der Aufsicht eines Hautarztes.


TEILENInformationenQuellenBildquellen
Für diese Hautkrankheit stehen keine weiteren Informationen zur Verfügung.
  • Goyal, Rao, Agrawal, Srinivasan: Oculocutaneous manifestations in xeroderma pigmentosa, Fachliteratur, veröffentlicht in: The British journal of ophthalmology 04/94, wissenschaftliches Abstract
  • Stefanini, Kraemer: Xeroderma pigmentosum. Fachliteratur, veröffentlicht in: Neurocutaneous
  • Diseases 2008, wissenschaftliches Abstract
  • Adler: Hautkrankheiten: Symptome, Therapie, Beratung, Fachliteratur, ISBN 3-80-472815-4, Verlag Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft, Stuttgart 2011
  • Lehmann: Xeroderma pigmentosum, Fachliteratur, veröffentlicht in: Orphanet Journal of Rare Diseases 2011, http://www.ojrd.com/content/6/1/70, wissenschaftliches Abstract
  • Rassner, Gernot; Steinert, Ursula; Schlagenhauff, Bettina: Dermatologie. Lehrbuch und Atlas, Fachliteratur, ISBN 3-43-742760-1, Verlag Urban und Fischer, München 2007
Keine Bildquellen vorhanden