Diagnose von Nesselsucht

Am leichtesten kann Nesselsucht durch die Befragung des Betroffenen diagnostiziert werden. Dies sollte vor allem bei chronischen Fällen der Hautkrankheit passieren. Nur so können nämlich mögliche Ursachen für das Ausbrechen der Krankheit ausgeschlossen oder bekämpft werden.
Dazu zählt die Rücksichtnahme auf die Stärke und Häufigkeit der Nesselsuchtausbrüche, genaue Kenntnis der Ernährungsweise, Zusammenhänge mit Arzneimitteln oder anderen Krankheiten. Oftmals kann es auch sein, dass der Betroffene unter psychischem Stress leidet.
Neben der Befragung können noch Blutproben entnommen werden, um sich ein genaueres Krankheitsbild zu schaffen. Damit lassen sich Werte wie die Stärke der Entzündung, die Anzahl der Antikörper oder die Menge der Leberenzyme ermitteln. Darüber hinaus kann speziell nach Bakterien im Blutbild des Patienten gesucht werden. Es können Salmonellen, Streptokokken oder gar Parasiten sichtbar werden. Bekannt sind Ausbrüche der Nesselsucht durch Bakterien der Art Helicobacter pylori oder gegebenenfalls durch Herpeserreger.

Auch über die passenden Antikörper lässt sich ein Rückschluss auf die Erreger ziehen. Diese werden über spezielle Tests ermittelt. Der sogenannte Test des Autologous Serum Skins, abgekürzt ASST, kann speziell bei Patienten der chronischen Nesselsucht Klarheit schaffen.
Auch spezielle Allergietest wie der Prick- oder Scratchtest können mehrere Substanzen für die Ursache der Hautkrankheit ausschließen. Auch spezielle Test mit Hitze oder Kälte eigenen sich zur Diagnose von Nesselsucht, welche mit extremen Temperaturen zusammenhängt.
Durch den leichten Dermografismus kann eine Nesselsucht durch Druckbelastung ermittelt werden. Dabei wird mit einem stumpfen Gegenstand leicht auf der Hautoberfläche des Patienten geschrieben.

Außerdem kann die Hautkrankheit auch durch Test und Ausprobieren von verschiedenen Nahrungsmitteln und deren Einfluss auf die Gesundheit des Patienten ermittelt werden. Über den Zeitraum einiger Wochen werden dann Fort- oder Rückschritte täglich Dokumentiert und so zu einer Diagnose zusammengetragen.

Nicht nur Gründe für die chronische Nesselsucht können ermittelt werden. Akute chronische Nesselsucht, also das zeitversetzte Wiederauftreten des typischen Hausausschlags, können ergründet werden.
Auch eine sogenannte autoreaktive Nesselsucht kann bestimmt werden. Dafür muss ein Serum aus dem Blut des Patienten gewonnen werden, welches ihm dann wieder verabreicht wird. Dann werden die Reaktionen des Körpers abgewartet.
Wichtig ist die richtige Ermittlung der Hautkrankheit, damit sie richtig behandelt wird. Im Fall der Nesselsucht kann es leicht zu Verwechslungen mit anderen Hautkrankheiten kommen.

zusätzliche Informationen über Nesselsucht

TEILENInformationenQuellenBildquellen
[easy-share buttons=“google,facebook,twitter“ counters=1 native=“no“ hide_total=“no“]
Für diese Hautkrankheit stehen keine weiteren Informationen zur Verfügung. Solltest du noch Fragen haben kannst du diese unter folgender Rubrik stellen: zu den Fragen und Antworten
  • Maurer; Grabbe: Uricaria: Its History-Based Diagnosis and Etiologically Oriented Treatment, Fachliteratur, veröffentlicht in: deutsches Ärzteblatt international, Wissenschaftliches Abstract, 2008
  • Fritsch, Peter: Dermatologie und Venerologie für das Studium, Fachliteratur, ISBN 3-54-079302-X, Verlag Springer, Berlin 2009
  • Wedi, Bettina; Kapp, Alexander: Evidenzbasierte Therapie der chronischen Urtikaria, Fachliteratur, veröffentlicht in: Journal der Deutschen Dermatologischen Gesellschaft, Wissenschaftliches Abstract, 2007
  • Maurer, Marcus; Staubach, Petra: Nesselsucht (Urtikaria): 100 Fragen – 100 Antworten: Ein Patientenratgeber, Fachliteratur, ISBN 3-93-441078-2, Verlag Akademos Wissenschaftsverlag, Hamburg 2005
  • Henz, Beate; Grabbe, Jürgen: Urtikaria: Klinik, Diagnostik, Therapie, Fachliteratur, ISBN 3-54-060772-2, Verlag Springer, Berlin 1996
  • Schmiedel, Volker; Augustin, Matthias: Das große Praxisbuch der Naturheilkunde, Fachliteratur, ISBN 3-81-122343-7, Verlag Gondrom, Bindlach 2004