Symptome einer Scheidenentzuendung

Die Symptome der Scheidenentzündung sind meistens nicht schwerwiegend. Normalerweise verläuft die Krankheit ohne Komplikationen und vergeht nach einigen Wochen spurlos, vorausgesetzt, die Krankheit wurde richtig behandelt.
Hauptsächlich gibt es bei der Viginitis vermehrten Ausfluss, hinzu kommt normalerweise leichter bis starker Juckreiz oder Brennen. Die Symptome der Scheidenentzündung variieren in ihrer Art und Stärke je nachdem, welcher Erreger die Hautkrankheit ausgelöst hat. Hier gibt es Bakterien, Viren oder Pilze, die dafür in Frage kommen. Sie sind im Gegensatz zu den natürlichen Mikroorganismen in der Scheide Fremdkörper, welche die Entzündung auslösen. Dadurch wird der angeborene Schutz der Scheide, die Flora verändert und aus dem Gleichgewicht gebracht.

Der Ausfluss ist daher je nach dem beteiligten Erregertyp unterschiedlich beschaffen. Bei einer bakteriell ausgelösten Vaginitis ist der Ausfluss meistens eher sehr flüssig und gelb bis grün als weißlich. Anders sieht es jedoch bei einer Pilzinfektion aus: Da ist die Farbigkeit des Ausflusses normal weißlich, kann aber zähflüssiger sein. Bei der Infektion in Folge von Viren wie Herpes, sind vor allem kleine Bläschen auf der Scheidenhaut zu erkennen. Scheidenentzündung - Hautkrankheit

Meistens verläuft die Entzündung von Innen nach außen. Hinzu ist der ganze Intimbereich nässend und unangenehm. Alltäglich Situationen und Tätigkeiten wie Wasserlassen, Sport oder Geschlechtsverkehr führen zu starken schmerzen oder sind nicht mehr Möglich. In schlimmeren Fällen kann es gar zu blutigen Ausfluss führen. Spätestens dann sollten erneute Diagnosen durchgeführt werden, damit eine eventuelle Unfruchtbarkeit auszuschließen ist. Diese entsteht aber nur in seltenen Fällen einer Scheidenentzündung, wenn die Eierstöcke oder -leiter betroffen sind. Im Falle einer Schwangerschaft besteht auf jeden Fall erhöhte Gefahr für eine Ansteckung des Kindes mit den Erregern. Dann ist eine Geburt per Kaiserschnitt empfehlenswert.
Erkennbar ist die Scheidenentzündung auch an auffälligem Geruch. Manche beschreiben den Geruch als leicht faulig oder fischig.

Symptome einer Scheidenentzündung – Auf einen Blick

  • meistens nicht schwerwiegend.
  • Normalerweise bei richtiger Behandlung ohne Komplikationen
  • leichter bis starker Juckreiz oder Brennen
  • sehr flüssiger, gelber bis grüner Ausfluss bei bakterieller Infektion
  • weißlicher, aber zähflüssiger Ausfluss bei Pilzinfektion
  • Bläschen auf der Scheidenhaut durch Viren wie Herpes
  • Intimbereich nässend und unangenehm
  • schmerzen bei alltäglichen Situationen
  • blutiger Ausfluss im schweren Fall
  • Unfruchtbarkeit
  • Gefahr bei Schwangerschaft
  • fauliger oder fischiger Geruch

zusätzliche Informationen über die Scheidenentzündung

TEILENInformationenQuellen
[easy-share buttons=“google,facebook,twitter“ counters=1 native=“no“ hide_total=“no“]
Für diese Hautkrankheit stehen keine weiteren Informationen zur Verfügung.
  • Moskowitz, Richard: Homöopathie für Schwangerschaft und Geburtshilfe, Fachliteratur, ISBN: 9783776017113, Verlag Haug, München 1998
  • Engelsing, A.: Rezidivierende Vaginalinfekte: Neue Aspekte der Diagnostik und Therapie, Fachliteratur, Gynäkologie + Geburtshilfe 03/05
  • Tietz, Hans-Jürgen; Antimykotika von A-Z: Therapie der Mykosen von der Ambulanz bis zur Intensivmedizin, Fachliteratur, ISBN 3-94-040732-1, Verlag Ligatur, Stuttgart 2011
  • Mendling, W.: Bakterielle Vaginose, eine sexuell übertragbare Erkrankung., Fachliteratur, Frauenarzt 50 04/09, Wissenschaftliches Abstract
  • Fabian, Anne-Katrin: Der Brockhaus Gesundheit: Krankheiten erkennen, verstehen und heilen, Fachliteratur, ISBN 3-76-531576-1, Verlag Brockhaus, Berlin 2004
  • Braun, Rüdiger; Kirchner, Holger; Munk, Klaus: Herpes-simplex-Virus. Biologie, Klinik, Diagnostik, Therapie, Fachliteratur, ISBN 3-17-009415-7, Verlag Kohlhammer, Stuttgart 1897