Was sind Warzen?

Eine häufige Hautkrankheit sind Warzen. Sie treten in vielen verschiedenen Arten auf, können in einigen Fällen ansteckend sein, sind aber meistens gutartige, flache oder hervortretende Hautgeschwulste auf der Oberhaut. Der Begriff Warzen leitet sich aus dem Lateinischen Verrucae ab. Charakteristisch ist ihre klare Abgrenzung zum gesunden Hautgewebe und ihre vergleichsweise kleine Größe. Zu unterscheiden gibt es eine große Anzahl an Warzenarten, die im Verlauf noch näher erläutert werden.
Ihr Ursprung ist oftmals auf eine Infektion mit sogenannten humanen Papillomviren zurückzuführen.

In dieser Gattung finden sich über hundert Viren, die eine zweisträngige DNA kennzeichnet. Durch eine zweite oder doppelte Infektion können Warzen auf der Hautoberfläche erscheinen. Besonders schwere Fälle von Warzenausbrüchen beschreibt der Arzt als Verrucosis generalis. Sie ist jedoch deutlich seltener als gewöhnliche Warzen, die im Prinzip Menschen jeden Alters überall am Körper treffen können. Meistens sind jedoch Füße oder Hände betroffen.
Vor allem stört ihr Auftreten das äußere Erscheinungsbild der Haut. In einigen Fällen wie beispielsweise bei Dornwarzen kann es zu Schmerzen kommen. Äußerlich stören Warzen durch verhornte und aufgedickte Hautstellen, auf denen meistens gut sichtbar Epithelzellen in zerklüfteter Plattenform zu erkennen sind. Unter dieser Hornhaut finden sich Kerationozysten.
Dennoch entstehen aus Warzen nur in den seltensten Fällen bösartige Tumore. Die meisten Warzen treten in Form von kleinen Nebenwarzen und einer Hauptwarze auf. Gängig sind Warzen am Finger, auf der Hand oder an den Füßen. Bei letzteren sind es meistens Plantarwarzen oder Dornwarzen, die den Betroffenen häufig stören. Diese Warzenarten breiten sich meistens durch Verteilung einer bestehenden Warze in einem spezifischen Bereich aus.Fast dreiviertel aller auftretender Warzen zählen zur Gattung der Verrucae vulgares. Dies sind Warzenarten wie Stachelwarzen oder gewöhnliche Warzen. Sie treten vor allem einzeln oder in kleinen Gruppen auf, sogenannte Mosaikwarzen treten hingegen häufig in ganzen Beeten auf. Im Normalfall übersteigen sie nicht die Größe einer Stecknadel und schmerzen nicht. Alternativ ist es bei Dornwarzen. Anders als Arten von Dellwarzen wachsen sie tief ins Hautgewebe. Sie treten meistens einzeln auf und können an Füßen, Händen, aber auch an anderen Körperteilen auftreten. Meistens jedoch an ersteren, denn Füße sind besonders häufig durch Druck belastet. Genauer gesagt meistens an den Unterseiten der Zehen oder an den Fersen. Dann dringt die Warze tief in das untere Gewebe der Haut und kann sich sogar doppelt so groß in der Unterhaut ausbilden als an der Oberfläche. Dort ist sie immer von einer Hornhautschicht überzogen, in der sich Punkte dunklerer Färbung finden. Dornwarzen sind daher besonders schwierig zu behandeln.
Dellwarzen zeigen zwar auch äußerliche Anzeichen von Warzen wie eine glanz-glatte Oberfläche oder knoten-artige Hautveränderungen. Medizinisch gesehen zählen aber diese als Schwimmbadwarzen bekannten Gebilde nicht zu den Warzen, da ihr Auftreten nicht durch Viren, sondern durch Verunreinigungen bedingt ist. Manchmal kann es aber auch das sogenannte Pockenvirus sein, dass das Wachstum von Dellwarzen begünstigt hat. Sie können praktisch überall am Körper erscheinen, meistens sind Teile des Gesichts, Hände an den Rückenflächen oder untere Arme betroffen.
Neben Schwimmbadwarzen gibt es noch Dellwarzen in Form von Alterswarzen. Sie werden so genannt, da sie meistens erst ab dem Alter von über fünfzig Jahren auftreten. Äußerlich sind sie als bräunliche und zahlreich auftretende Knoten zu erkennen. Selten wachsen sie über rosinen-größe hinaus, manchmal können sie Juckreiz hervorrufen. Dennoch bleiben Alterswarzen fast ausnahmslos gutartige Auswüchse der Haut.

Ebenso sind sogenannte Pinselwarzen zwar kosmetisch störend, werden jedoch nur in sehr seltenen Fällen zu bösartigen Tumoren. Es erscheinen äußerlich Hautwucherungen, meistens im Gesichtsbereich. Diese Warzenart ist in ihrem Erscheinungsbild eher länglich als rund.
Eine andere Warzenart sind Warzen im Genitalbereich. Meistens sind sie unter dem Namen Feigwarzen bekannt. Meistens treten diese kleinen Knoten, die leicht gräulich bis fleischfarben erscheinen, im Analbereich oder direkt an den Genitalien auf. Fast immer werden Genitalwarzen durch Geschlechtsverkehr weitergegeben. Wurde dabei nicht verhütet, kann es leicht zu Entstehung von vielen Warzen oder gar Beeten im Schrittbereich kommen. Schlimmer ist es bei Frauen wenn Feigwarzen den Gebärmutterhals erreichen. Dort können sie gegebenenfalls Krebs auslösen.
Warzen der Art der Flachwarzen sind, wie der Name schon vermuten lässt, flach und nicht immer rund. Sie sind eher klein, maximal fünf Millimeter groß, und in ihrer Färbung entweder unauffällig fleischfarben oder deutlich sichtbar bräunlich.

Fakten auf einen Blick:

Bild von Warzen - Illustriert
  • Warzen sind Auswüchse auf der Hautoberfläche, die durch eine Ansteckung mit dem Human-Papillom-Virus (HPV) hervorgerufen werden können
  • Warzen werden nur in aller seltensten Fällen zu bösartigen Hautveränderungen, meistens stören sie nur äußerlich das Erscheinungsbild der Haut
  • Der Krankheitsverlauf von Warzen ist gutartig
  • In einigen Fällen können Warzen ansteckend sein
  • Gewöhnliche Warzen können bei Menschen jeden Alters überall am Körper auftreten
  • Vor allem Dornwarzen können durch ihr tiefes Eindringen ins untere Hautgewebe starke Schmerzen verursachen
  • Mosaikwarzen können in ganzen Beeten auftreten und sich leicht ausbreiten
  • Delllwarzen sind anders als andere Warzenarten nicht durch das Auftreten von HP-Viren bedingt, sondern durch Verunreinigen oder das Pockenvirus
  • Auch altersbedingte können Warzen auftreten, genannt werden diese dann Alterswarzen
  • Flachwarzen sind besonders klein und leichter zu entfernen als Dornenwarzen
  • Spezielle Formen sind Feigwarzen, die den Genitalbereich treffen und sich durch ungeschützten Geschlechtsverkehr ausbreiten können

Medizinische Begriffe

Lateinischer BegriffArtBeschreibung
Condylomata acuminataKrankheitsbildFeigwarzen im Genitalbereich des Betroffenen
Molluscum contagiosumKrankheitsbildWarzenart der Dellwarzen, die durch Verunreinigen entstehen
Verrucae seborrhoicaeKrankheitsbildAlterswarzen, die bei älteren Menschen auftreten können
Verrucae filiformesKrankheitsbildLängliche, dünne Warzen, Pinselwarzen genannt

zusätzliche Informationen über Warzen

TEILENInformationenQuellenBildquellen
Für diese Hautkrankheit stehen keine weiteren Informationen zur Verfügung. Solltest du noch Fragen haben kannst du diese unter folgender Rubrik stellen: zu den Fragen und Antworten
  • Andreae, Susanne; Avelini, Peter; Berg, Melanie; Hoffmann, Martin: Lexikon der Krankheiten und Untersuchungen aus allen medizinischen Fachgebieten, Fachliteratur, ISBN 3-12-142961-5, Verlag Thieme, Stuttgart 2006
  • Stockfleth: Humane Papillomviren, Fachliteratur, veröffentlicht in: Dematologie und Venerologie, Verlag Springer, Heidelberg 2005
  • Dickson, James: Surgical treatment of intractable plantar warts, Fachliteratur, veröffentlicht in: The Journal of Bone & Joint Surgery 03/48, Wissenschaftliches Abstract, 1948
  • Bunney, Mary: Viral Warts. Their Biology and Their Treatment, Fachliteratur, ISBN 0-19-261335-9, Verlag Oxford University Press, Oxford 1982
  • De Villiers: Taxonomic classification of papillomaviruses, Fachliteratur, veröffentlicht in: Papillomavirus Report, Wissenschaftliches Abstract 12/01, 2001
  • Höpfl; Guger; Widschendter: Humane Papillomviren und ihre Bedeutung in der Karzinogenese, Fachliteratur, veröffentlicht in: Hautarzt 52/01, 2001