Diagnose von Feigwarzen

Eine erste Diagnose kann im Fall von Feigwarzen immer selbstständig getätigt werden. Dies ist wegen des bekannten und charakteristischen Erscheinungsbildes gut möglich. Sind sichtbare Warzen am Penis, der Scheide, den Schamlippen oder am After zu sehen, ist der Befall eindeutig.
In einigen Fällen sind Genitalwarzen jedoch nicht so deutlich zu sehen oder sind im Körperinneren ausgeprägt. Dann kann der Gang zum Arzt für Sicherheit sorgen. Dafür sollte auf jeden Fall, falls vorhanden, die eigene Scham überwunden werden.
Dort wird beispielsweise ein Essigsäuretest durchgeführt. Diese Säure soll die Feigwarzen klar diagnostizieren indem sie weißlich markiert werden. Jedoch sind diese der Erfahrung nach eher ungenau und können wegen dem komplizierten Versuchsaufbau nur von Fachärzte interpretiert werden. Besser ist ein Abstrich der betroffenen Stelle als Nachweis der HPV-Virus Erkrankung. Weitere Methoden zur Diagnose innerer Feigwarzen sind Untersuchungen des Anal- oder Genitalbereiches. In der Fachmedizin sind das die Urethroskopie, Proktoskopie, die Anoskopie oder die Kolposkopie.
Zusätzlich können zur genauen Sicherheit mit Hilfe der Biopsie Proben des befallenen Gewebes entnommen werden. Dann kann auch das Risiko einer Erkrankung an Krebs abgewogen werden.

zusätzliche Informationen über Feigwarzen

TEILENInformationenQuellenBildquellen
Für diese Hautkrankheit stehen keine weiteren Informationen zur Verfügung. Solltest du noch Fragen haben kannst du diese unter folgender Rubrik stellen: zu den Fragen und Antworten
  • Dytoc; Ting: Therapy of external anogenital warts and molluscum contagiosum: a literature review, Online-Publikation, veröffentlicht in: Pudmed.gov, Wissenschaftliches Abstract, 2004
  • Kerl, Helmut; Garbe, Claus; Cerroni, Lorenzo; Wolff, Helmut: Histopathologie der Haut, Fachliteratur, ISBN 3-54-041901-2, Verlag Springer, Berlin 2003
  • Massing, Alan; Epstein, William: Natural History of Warts: A Two-Year Study, Online-Publikation, veröffentlicht in: JAMA Dermatology, Wissenschaftliches Abstract, 1987
  • Winer, Rachel; Hughes, James; Feng, Qinghua; u.a.: Condom Use and the Risk of Genital Human Papillomavirus Infection in Young Women, PDF-Publikation, New England Journal of Medicine, Wissenschaftliches Abstract, 2006
  • Höpfl; Guger; Widschendter: Humane Papillomviren und ihre Bedeutung in der Karzinogenese, Fachliteratur, veröffentlicht in: Hautarzt 52/01, 2001
  • Oster-Schmidt, Claus; Hartwig, Roland; Dirschka, Thomas: Klinikleitfaden Dermatologie: mit Zugang zum Elsevier-Portal, Fachliteratur, ISBN 3-43722301-1, Verlag Urban und Fischer, Berlin 2010