Ursache von Herpes

Die Ursachen für eine Infektion mit dem Herpesvirus, also HSV, können vielfältig sein: Einige Formen des Virus verbreiten sich in Form von Tröpfcheninfektionen, andere als Schmierinfektionen. Es kann sich also auf der einen Seite durch Niesen, Spucken oder beim Sprechen, auf der anderen durch direkten Kontakt wie Küssen oder Teilen eines Glases übertragen.
Ist das Virus dann im Körper des Befallenen, wird es dort bis zum Lebensende latent bleiben. Es wartet prinzipiell auf einen erneuten Ausbruch. Bei dieser Sekundärinfektion kommt es dann zu dem am Körper sichtbaren Herpes, da sich die Herpesviren in kurzer Zeit stark ausbreiten konnten. Oftmals tritt dann beispielsweise ein Lippenbläschen auf. Dieses kann durch verscheide Faktoren begünstigt werden.
Oftmals wird in diesem Zusammenhang Stress des Betroffenen genannt. Ist eine starke, emotionale Belastung vorhanden, hat es sich erwiesen, dass ein Ausbruch des Herpesvirus in Form eines Bläschens begünstigt wird. Aber auch Reizungen der Haut oder Verbrennungen, die beispielsweise durch Sonnenbrand hervorgerufen wurden, fördern die Reaktivierung des Virus. Auch im Zusammenhang mit Ganglionsreizungen oder mit Fieber des Betroffenen kann Herpes entstehen.

Menschen mit schwachem Immunsystem sind von Natur aus deutlich anfälliger für eine Erkrankung mit Herpes simplex. Dazu zählen beispielsweise Menschen, die unter einem Tumor oder Krebs leiden. AIDS-Patienten haben erfahrungsgemäß auch mit einem dauerhaft belasteten Immunsystem zu kämpfen. Aber auch Schwankungen des Hormonspiegels während Schwangerschaften oder Menstruationsperioden der Frau können Türöffner für einen Virusinfekt sein, woraus dann zum Beispiel Herpes labialis, also eine Entzündung an den Lippen entsteht.
Darüber hinaus sollte man wissen, dass die Ansteckung mit dem Herpesvirus nicht nur durch Patienten mit sichtbarem Herpes im Mund oder im Gesicht ausgelöst werden kann, sondern auch durch äußerlich gesunde Überträger. Es können nämlich Viren über die Schleimhäute weitergegeben werden.
Leichter breitet sich das Virus aber bei sichtbaren Hauterkrankungen aus, vor allem in der beginnenden Phase des Ausbruchs. Beim Herpes an der Lippe beträgt die Zeitspanne zwischen der Infektion und dem Erscheinen der charakteristischen Bläschen beispielsweise zwischen zwei und zwölf Tagen.
Die Ansteckung mit Herpes genitalis, als Herpes im Intimbereich erfolgt meistens über den ungeschützten Geschlechtsverkehr.

Ursachen – Auf einen Blick

  • Es gibt viele mögliche Gründe für eine Infektion mit Herpesviren
  • Meistens verbreiten sich die Viren in Form von Tröpfcheninfektionen, also durch das Sprechen, Niesen oder Husten
  • Andererseits kann sich das Herpes-simplex-Virus auch als Schmierinfektion, also durch direkten Kontakt mit Gläsern, Besteck oder anderen Gegenständen, die ein Erkrankter benutzt hat, verbreiten
  • Kam es zu einer Infektion mit dem Virus, verbleibt es ein Leben lang im Körper bestehen und wartet dort auf seine Reaktivierung
  • Gründe für einen erneuten Ausbruch können vielfältig sein
  • Dazu zählt Stress, psychische Belastung oder eine andere Erkrankung/li>
  • Ein schwaches Immunsystem erleichtert die Entstehung von Herpes in jeder Art
  • Meistens dauert es zwischen zwei und zwölf Tagen bis aus den ersten Anzeichen wie Brennen oder Jucken an der betroffenen Stelle zum Beispiel ein Lippenherpes entsteht
  • Herpes genitalis, also Herpes im Genitalbereich, überträgt sich meistens durch Geschlechtsverkehr ohne Kondomgebrauch

zusätzliche Informationen über Herpes

TEILENInformationenQuellenBildquellen
Für diese Hautkrankheit stehen keine weiteren Informationen zur Verfügung. Solltest du noch Fragen haben kannst du diese unter folgender Rubrik stellen: zu den Fragen und Antworten
  • Braun, Rüdiger; Kirchner, Holger; Munk, Klaus: Herpes-simplex-Virus. Biologie, Klinik, Diagnostik, Therapie, Fachliteratur, ISBN 3-17-009415-7, Verlag Kohlhammer, Stuttgart 1897
  • Sears; Roizman: Herpes-simplex-virus and their replication, Fachliteratur, veröffentlicht in: Fields Virology, Verlag Lipincott-Rave, 1996
  • Perfect; Bourne; Ebel; Rosenthal: Use of complementary and alternative medicine for the treatment of genital herpes, PDF-Publikation, veröffentlicht in: Pubmed.gov, 2005
  • Mertens; Haller; Klenk: Diagnostik und Therapie von Viruskrankheiten – Leitlinien der Gesellschaft für Virologie, Fachliteratur, ISBN 3-43-721971-5, München 2004
  • Berger, Joseph; Houff, Sidney: Neurological Complication of Herpes Simplex Virus Type 2 Infection, PDF-Publikation, veröffentlicht in: JAMA Neurology, Wissenschaftliches Abstract, 2008
  • Rouse; Kimberlin: Clinical practice. Genital herpes., Fachliteratur, veröffentlicht in: New England Journal of Medicine, Wissenschaftliches Abstract, 2004