Was sind Pigmentflecken?

Pigmentflecken treten bei sehr vielen Menschen auf. Mehr als acht von zehn Menschen weisen die mehr oder weniger sichtbaren Hautverfärbungen auf. Dabei sind so gut wie alle Hauttypen und Altersklassen betroffen. Besonders leicht treten die Flecken aber bei Menschen mit besonders heller Haut auf.
Diese können dann beinahe überall auf der Körperoberfläche auftreten. Meistens finden sich die charakteristischen Flecken im Gesicht oder an anderen Stellen, die oftmals der Sonne ausgeliefert sind.
Für die Entstehung der Pigmentflecken gibt es jedoch noch weitere Faktoren als UV-Strahlung. Darüber hinaus können hohes Alter, hormonelle Schwankungen oder aber auch andere Hautkrankheiten die Entstehung der Hautflecken begünstigen. Dann wird das natürliche Hautpigment Melanin an punktuellen Stellen stärker ausgeschüttet.
Grundsätzlich gilt es verschiedene Arten der Flecken auf der Haut zu unterscheiden: Die klassischen Pigmentflecken werden in der Fachmedizin auch Lentigines solares genannt, was übersetzt auch Sonnenflecken heißt. Hieran erkennt man auch ihre Hauptursache.
Ähnlichen Urspruch können auch sogenannte Epheliden haben. Im Volksmund sind diese eher unter der Bezeichnung Sommersprossen bekannt.
Anders verhält es sich mit Altersflecken. Sie entstehen oft durch Veränderungen der Hautzellstruktur mit dem steigenden Alter eines Menschen. In der Medizin werden diese Flecken übrigens Lentigines seniles genannt.
Meistens sind Hautflecken jeder Art eher sehr klein und treten in kleineren Gruppen auf.
Es können aber auch größere Pigmentflecken auf der Haut des Menschen erscheinen. Dann spricht man von Melasmen oder aber dem sogenannten Nävus pigmentosus. Diese Hautflecken können wesentlich größer werden und sind vermutlich erblich bedingt. Es ist darauf zu achten, dass sie sich nicht zu sehr vergrößern.
Prinzipiell sind Pigmentflecken jedoch nicht bösartig. Sie sind meistens harmlos und betreffen nur das äußerliche Erscheinungsbild der Haut des Betroffenen.

Fakten auf einen Blick:

Bild von Pigmentflecken - Illustriert
  • Viele Menschen von Pigmentflecken betroffen
  • Prinzipiell jeder Hauttyp, helle Haut aber besonders oft befallen
  • Auftreten überall auf Haut möglich
  • Häufig treten die Flecken im Gesicht auf
  • Unterscheidung von Sommersprossen, Pigmentflecken und Altersflecken
  • Größere Melasmen oder Nävus pigmentosus möglich
  • Meistens gutartige Hautveränderungen
  • Störung der äußeren Erscheinung des Hautbildes

Medizinische Begriffe

Lateinischer BegriffArtBeschreibung
Pigmentnävus, Melanozytennävus KrankheitsbildBräunliche, größere und gutartige Pigmentstörung auf der Hautoberfläche
Lentigines solaresKrankheitsbildFachbegriff für Pigmentflecken
Lentigines senilesKrankheitsbildFachbegriff für Altersflecken

zusätzliche Informationen über Pigmentflecken

TEILENInformationenQuellen
Für diese Hautkrankheit stehen keine weiteren Informationen zur Verfügung.
  • Deutsche Dermatologische Gesellschaft; Deutsche Krebsgesellschaft: Leitlinie Melanozytäre Nävi, Fachliteratur, Online-Publikation, AWMF online 2010
  • Fitzpatrick: Atlas und Synopsis der klinischen Dermatologie, Fachliteratur, ISBN 9780077099886, Verlag Mcgraw-Hill Professional, Frankfurt 1998
  • Mahaffey; Dave: Combined early treatment of congenital melanocytic naevus with carbon dioxide and NdYag lasers, Fachliteratur, in: Plast Surgery 12/2004, Wissenschaftliches Abstract
  • Lautenschläger: Whitening, Heller Teint erwünscht, Fachliteratur, in: Kosmetik International 04/2004, Wissenschaftliches Abstract
  • Sterry: Kurzlehrbuch Dermatologie, Fachliteratur, ISBN 9783131462718, Verlag Thieme, München 2011